30. April 2013

Rezension: "Kleine Törtchen"

Ich darf Euch mal wieder ein neues Backbuch vorstellen. Allerdings muss ich es heute mal bei einer puren Buchrezension belassen, ein Rezept kommt nächste Woche. Hier steppt echt der Bär und die Tage könnten gut doppelt so lang sein...

Es handelt sich um das Buch "Kleine Törtchen - Kunstwerke zum Vernaschen" von Irina Frank aus dem CADMOS-Verlag. An dieser Stelle ein ♥liches Dankeschön an den Verlag für das kostenlose Überlassen des Buches!

Schaut einfach mal mit mir rein ins Buch:






















Was schreibt der Cadmos-Verlag dazu?

Aus der Reihe "Landküche"
Irina Frank
Kleine Törtchen
Kunstwerke zum Vernaschen

Dieses Backbuch enthält rund fünfzig Rezepte raffinierter, winziger Törtchen - hübsch und appetitanregend anzusehen. Jeder dieser kleinen Kuchen gleicht einem winzigen Kunstwerk, das dabei leicht nachzumachen ist, denn alle Rezepte werden durch Fotos ergänzt, die Schritt für Schritt alle Handgriffe erklären und so ein gutes Resultat garantieren. Den besonderen Geschmack verdanken die kleinen Backwerke nicht zuletzt den zugesetzten Aromen, wie Vanille, Haselnuss, Nougatlikör, Rosenblatt-Gelee oder dem zitronigen Limoncello, um nur einige zu nennen. Sahnig-cremige Füllungen aus süßen Pfirsichen, reifen Brombeeren, winzigen Walderdbeeren oder Mango duften unwiderstehlich und so schmecken sie auch! Der Duft von gezuckerten Rosen oder Veilchen, sonnengereiften Himbeeren und roten Johannisbeeren verleitet jedermann zum Träumen und Schwelgen mit köstlichem Genuss.

Aus dem Inhalt:

  • Außergewöhnliche Teige
  • Sahnig-cremige Füllungen
  • Exotische Früchte und duftende Blumen
  • Spirituosen und Liköre

Die Törtchen werden garantiert zu den Lieblingen auf allen Kaffeetafeln nach deren Rezepten die begeisterten Gäste sofort den Gastgeber fragen werden.

Über die Autorin:
Irina Frank wurde 1970 in Malinovka geboren, sie lebt heute in Galdorf in der Nähe von Stuttgart. Schon mit ihrem ersten Backbuch "Süße Schatulle" war sie erfolgreich, sogar der SWR, Radio Heilbronn und die regionale Presse berichteten darüber.

Bibliografische Daten:
128 Seiten, Format 17 x 24 cm, durchgehend farbige Fotos, gebunden
avBuch/CADMOS ISBN 978-38404-3516-4
EUR 16,99

Was sage ich dazu?

Da ich häufiger Backbücher mit ins Bett zum Lesen nehme, hat das Buch ganz genau die richtige Größe dafür: nicht zu dick, nicht zu dünn, nicht zu groß, nicht zu klein. Die Rezepte sind von den Zutaten her mitunter sehr ausgefallen. Von Eischwerzucker und Eischwermehl zum Beispiel hatte ich bis dahin noch nichts gehört und musste das erst mal googeln. ☺  Wenn schon die Rezepte/Törtchen ausgefallen sind, so ist es die Deko definitiv! In keinem meiner vielen Backbücher war das bisher so ausgefallen - das ist wirklich mal etwas ganz anderes. Die vielen Fotos verführen wirlich zum langen Schmökern in dem Buch!

Ich werde ganz bestimmt nächste Woche ein schönes Rezept für Euch raussuchen und nachbacken! Denn davon lebt ja jede Buchrezension, oder?


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

29. April 2013

Eine Filly-Torte zum 8. Geburtstag

Ich darf ja immer für einen lieben ehemaligen Schulkameraden und seine Familie Torten machen. Und gerade Kindertorten mag ich soooo gern. Diesmal hatte ich nur wenige Vorgaben: Milchmädchentorte und ein Filly-Pferd! Okay, das sollte machbar sein.

Das Rezept von der Milchmädchentorte findet Ihr bereits hier: klick. Nur dass ich dieses Mal keine Karamellsahne gemacht habe, sondern Sahne mit dem Rest Milchmädchen (ich habe das Rezept mit 1,5 Dosen Milchmädchen gemacht) und Vanille. Das ist auch sehr lecker.

Irgendwie unterschätze ich die Torte immer wieder und war überrascht, dass sie so schon 11 cm hoch war... Aber gut, ich mag hohe Torten!

Das Pferd und die "8" hatte ich schon vor 10 Tagen gemacht, damit diese Teile genug Zeit hatten, gründlich durchzutrocknen.

Eingedeckt habe ich die Torte gaaaaaanz leicht rosafarben, denn weiß hätte nicht wirklich zu dem Pferdchen gepasst. Den Rand mit vielen Blümchen und Gräsern auf Frühling getrimmt, gaaaanz viel Glitter drauf und fertig ist der Mädchentraum!

 


 

♥lichen Glückwunsch liebe Annina!!!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

28. April 2013

Rezension: "Let's bake" und daraus Buttermilk-Biscuits

Ich habe schon so viel von dem neuen Buch von Cynthia Barcomi gelesen. Und da ich die beiden anderen Backbücher auch habe und sie sehr liebe, MUSSTE ich das neue Buch von ihr auch unbedingt haben. An dieser Stelle einen ♥lichen Dank an den Mosaik-Verlag, der mir ein Exemplar kostenlos überlassen hat!

Erst zeige ich Euch mal ein bisschen was aus dem Buch!








Was schreibt der Mosaik-Verlag dazu?

Liebhabern der amerikanischen Backkunst wird bei Rezepten wie Chocolate Orange Muffins, Classic Baking Powder Biscuits, Blueberry Cornmeal Pancakes, Apple Cinnamon Coffee Cake, Whole Wheat Bagels, Raspberry Cheesecake Brownies oder Key Lime Cheesecake das Wasser im Mund zusammen laufen. Cynthia Barcomi verrät diesmal auch, wie die perfekten Hamburger-Brötchen (Burns) gelingen und präsentiert mit den Whoopie Pies ein bisher nicht in ihren Büchern gezeigtes Gebäck. Ursprünglich eine Spezialität der Amish aus Pennsylvania, sind Whoopie Pies heute auf den Straßen von Manhattan sehr angesagt. Es handelt sich um eine Art Kreuzung aus Kuchen und Plätzchen in der Form eines Sandwichs. Traditionell wurden sie Bauarbeitern in die Stullendose gepackt, die dann beim Auspacken "Whoopie!" gerufen haben sollen.

Zusätzlich zu den Rezepten beantwortet  Cynthia Barcomi Fragen rund ums Backen, zum Beispiel welche Materialien sich für Backformen am besten eignen, welches Gebäck welche Ofeneinstellung braucht und wie verschiedene Teigarten zu rühren und kneten sind. Erinnerungen an New York ("Home is where you com from") und Geschichten zu Berlin ("Home is where your heart is") - beides Metropolen, die Cynthia Barcomi und ihre Backwaren geprägt haben - komplementieren das Buch.

Cynthia Barcomi
Ulf Meyer zu Kueingdorf (Hrsg.)
LET'S BAKE
72 wundervolle Back-Rezepte, die perfekt gelingen!
Mit Fotos von Jackie Hardt, Maja Smend
160 Seiten
ISBN: 978-3-442-39242-1
EUR 17,99

Was sage ich dazu?

Ich liebe die Backbücher von Cynthia Barcomi - da macht dieses keine Ausnahme! Das Buch hat eine schöne Unterteilung in "Bake someone happy", "Everything about baking", "Muffins", "Scones & Biscuits", "Waffles & Pancakes", "Coffee Cakes", "Home is where your heart is", "Breads & Bagels", "Home is where you come from", "Cookies & Brownies", "Pies & Variations", "Cakes & Cheesecakes", "Cupcakes & Whoopie Pies", "Desserts" und natürlich "Register". So findet man schnell ein Rezept, das man nachmachen möchte. Zu jedem Rezept gibt es mindestens ein appetitliches Bild - was mir ja sehr wichtig ist. Das Stoffband als Lesezeichen gehört bei Cynthias Büchern ja schon zum Standard und ich mag es sehr gern.

Um das Buch zu testen, habe ich heute zum Sonntagsfrühstück "Buttermilk Bixcuits" für die liebe Familie gemacht.

Ihr braucht dafür:

  • 200 g Mehl
  • 80 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 1 EL Zucker
  • 125 g richtig kalte Butter in 1 cm großen Würfeln
  • 160 ml Buttermilch

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen.

Mehl, Speisestärke, Backpulver, Natron, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Die Butter dazugeben und mit den Fingerspitzen ins Mehl einarbeiten, bis alles grob krümelig ist. Die kalte Buttermilch dazu geben und rühren, bis ein Teig zusammenkommt. Er wird etwas klebrig sein -aber keine Sorge!

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mit den Handflächen oder einem Nudelholz 1,5 cm dick ausrollen. Ich habe den Teig ziemlich eckig mit den Händen "ausgerollt" und dann einfach in 8 Streifen geschnitten - so spart man sich das Ausstechen mit einem Glas oder Ausstechformen.

10 bis 12 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.


Dann die Familie zum Frühstück rufen und noch warm genießen. Mit Butter und Konfitüre ein echter Traum!!!




In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

24. April 2013

Rezension: "Backen für Angeber" von Ruth Moschner und daraus "Kokosmeuterei"

Heute habe ich wieder ein neues Buch für Euch, dass Ihr vielleicht schon von anderen Blogs her kennt. Der Südwest-Verlag war so lieb und hat mir ein Exemplar zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Danke dafür!!

Wenn Ihr so neugierig seid wie ich, dann wollt Ihr sicher einen Blick ins Buch werfen! Bitte schööööön.







Was schreibt der Südwest-Verlag über das Buch?

Ruth Moschners erstes Backbuch "Backen für Angeberinnen"
Mit persönlichen Tipps und witzigen Anekdoten aus Ruth Moschners Backstube

Ein leckeres Stück Kuchen kann Freundschaften besiegeln, einen Streit schlichten, Tränen trocknen oder mit einer Tasse Kaffee und zwei Gabeln zum sexy Vorspiel werden. Die beliebte TV-Moderatorin Ruth Moschner, die durch die RTL-Comedy-Show "Freitag Nacht News" bekannt wurde, zeigt in ihrem ersten Backbuch, wie man dabei mit wenig Aufwand einen Rieseneffekt erzielen kann. Schnell und leicht muss es gehen, in erster Linie gibt der Genuss den Backton an, und das süße Ergebnis muss auch optisch beeindrucken!

In "Backen für Angeber" serviert Ruth Moschner über 50 einfach-raffinierte Rezeptideen für Kuchen, Torten und Kleingebäck. Klassische Rezepte werden neu interpretiert, aus einfachen Zutaten werden überraschendes Gebäck oder auffallend schöne Kuchen gezaubert, und die raffinierten Dekorationsideen sorgen für das (Sahne-)Tüpfelchen auf dem i. Überraschen Sie Ihre Gäste mit leckeren "Chalöttchen" oder einer "Quatschtorte", Ruths Variante des Mississippi-Mud-Pie. Trösten Sie Freunde mit einem "Alles-wird-gut-Apfelkuchen" und verwöhnen Sie Ihre(n) Liebste(n) mit "Küss-mich-Cupcakes" und "Kuschelkuchen". Aber: Verraten Sie bloß nicht, wie einfach das im Grunde alles ist.

Gebundenes Buch
Pappband
144 Seiten, ca. 50 Abbildungen
ISBN: 978-3-517-08803-7
EUR 16,99

Was sage ich zu dem Buch?

Im Buch finden sich wunderschöne Bilder von Ruth und ihrem Backwerk. Nur leider - und das finde ich sehr schade - ist nicht zu jedem Rezept ein Bild vorhanden. Ansonsten sind die Rezepte einfach erklärt und leicht umzusetzen. Eine ganz kleine Kritik vielleicht? Es wäre schön, wenn nicht nur in den Rezepten stünde "Springform", "Kastenform", "Brownieform", sondern vielleicht auch eine Größe der entsprechenden Form angegeben wäre. So muss man schon ein bisschen raten oder experimentieren.

Als Test habe ich mich heute für die "Kokosmeuterei" entschieden, die auf dem Bild doch weniger aufwändig ausschauen, als sie letztlich waren.

Ihr braucht für die Kokoscreme:
  • 200 g Kokosraspel
  • 2 EL Speisestärke
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 Eier
  • 100 g Puderzucker

Die Kokosraspel in einer beschichteten Pfanne ohne Öl ca. 5 Minuten duftig rösten. Die Speisestärke mit einem Schneebesen daruntermischen und alles mit der Kokosmilch ablöschen. Zum Abkühlen beiseite stellen.

Die Eier trennen und 1 Eigelb für den Teig beiseite stellen. Eiweiß steif schlagen. Dann unter ständigem Rühren den Puderzucker einrieseln lassen und 1 Eigelb unterrühren. Zuletzt den Eischaum vorsichtig mit der  Kokoscreme vermischen und kühl stellen.

Für den Teig:
  • 2 Eier
  • 100 ml Pflanzenöl
  • 120 g Zucker
  • 150 g Mehl

Die Eier und das übrige Eigelb mit dem Zucker und dem Öl ca. 2 Minuten lang schaumig schlagen. Das Mehl unterheben. Das Ganze in eine gefettete Kasten- oder Brownieform geben (ich habe eine Brownieform mit 22 cm Seitenlänge genommen).

Die  Kokoscreme mit einem Löffel auf den Teig setzen und vorsichtig verstreichen. Dann geht's ab in den Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 40 - 45 Minuten.

Für das Topping ("meine" Variante):
  • 100 g Kokosfett/Kakaobutter
  • 100 g Puderzucker
  • 50 g Kakaopulver entölt
oder
  • 100 ml Kokosmilch
  • 100 g Honig
  • 50 g Kakaopulver entölt

Für das erste Topping (fest und knackig) Kokosfett mit dem Puderzucker in einem Topf schmelzen. Das Kakaopulver so unterrührenn, dass ein glatter Guss entsteht und gleichmäßig auf dem abgekühlten Kuchen verteilen.

Für die zweite Variante (weich und cremig) die Kokosmilch mit dem Honig in einem Topf erwärmen und das Kakaopulver so unterrühren, dass ein glatter Guss entsteht. Auf den abgekühlten Kuchen geben und fest werden lassen.

Aus meiner Form habe ich dann 12 Stücke gemacht - die haben dann eine sehr "handliche" Größe - und der Kuchen schmeckt einfach köstlich!!! Wenn ich einen Freiwilligen zum Abwaschen finde (denn es kamen einige Schüsseln zusammen), wird der sicher noch Mal auf den Tisch kommen!



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

22. April 2013

Rezension: "Cupcakes" und daraus Schokoladen-Cupcakes mit Erdbeer-Buttercreme

Wenn man nach langer Zeit seinen Sandkasten-Freund wieder trifft, ist das doch schon einen (oder 2 oder 3) Cupcakes wert oder nicht???

Und mein Kinder-Kumpel hatte die Qual der Wahl in meinem neuen Cupcake-Buch "Cupcakes - 55 unwiderstehliche Törtchen" und hat sich für Schokoladen-Cupcakes mit Erdbeer-Buttercreme entschieden. Mehr zum Rezept kommt weiter unten. Erst mal möchte ich einen Einblick in das hübsche Buch gewähren:








Was schreibt der Kosmos-Verlag über das Buch?

Klein und handlich, cremegekrönt, liebevoll dekoriert und in bunte Papiermanschetten gehüllt: Cupcakes, die amerikanischen Kult-Törtchen haben auch hierzulande ihren Siegeszug angetreten. Die adeligen Verwandten der Muffins, von denen sie sich durch ihre üppige Verzierung aus Frischkäse- oder Buttercreme - auch Frosting oder Icing genannt - unterscheiden, stehlen jedem Kuchen und jeder Torte die Schau. Und im Gegensatz zu ihren transatlantischen Vorbildern verzichten die deutschen Varianten auf künstliche Farbstoffzusätze und sorgen stattdessen mit leckeren Früchten für Aussehen und Geschmack.

144 Seiten
laminierter Pappband
216 x 216 mm
1. Auflage 2009
ISBN: 978-3-440-11956-3

Was sage ich dazu?

Habt Ihr schon mal ein Cupcake-Buch gesehen, dass nach Farben sortiert ist??? Ich bis zu diesem Buch noch nicht. Von Orange, Violett, Rosarot, Weiß, Grün bis hin zu Schoko. Diese Idee finde ich sooo genial!!! Und auch die Rezepte sind sehr phantasievoll zusammengestellt. Von "Orangen-Cupcakes mit Kumquat-7-Minute-Icing", "Mandel-Cupcakes mit Holunder-Buttercreme", "Schokocupcakes mit weißer Schokoladen-Himbeer-Creme", "Schoko-Ingwer-Cupcakes mit Ingwer-Frischkäse-Creme", "Nuss-Cupcakes mit Kiwi-Frischkäse-Creme" bis zu "Eierlikör-Cupcakes mit Nougat-Buttercreme": Wenn da nicht für jeden Geschmack etwas dabei ist, dann weiß ich es auch nicht... Meine heutigen Cupcakes sind sicher nicht die letzten aus diesem Buch!

Aber jetzt zum Rezept. Ihr braucht dafür:

  • 85 g Zartbitterschokolade
  • 2 Eier
  • 135 g Zucker
  • 120 g weiche Butter
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1/4 TL Salz
  • 100 g Mehl
  • 80 ml Buttermilch

Für die Creme:
  • 1/2 l Milch
  • 45 g Speisestärke
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 150 g weiche Butter
  • 170 g Erdbeermarmelade

Zunächst für die Creme einen Pudding zubereiten. Dafür 6 EL Milch und die Speisestärke verrühren. Die übrige Milch mit Zucker und Vanillezucker zum Kochen bringen. Die angerührte Speisestärke einrühren, aufkochen und dann abkühlen lassen (dabei ab und zu umrühren).

Für den Teig die Schokolade im Wasserbad schmelzen und beiseite stellen. Eier und Zucker schaumig schlagen. Butter zugeben und gut vermengen. Dann die abgekühlte Schokolade unterrühren. Backpulver, Natron, Salz und Mehl kurz unterrühren. Zuletzt die Buttermilch untermischen.

Den Teig in die mit Papierförmchen ausgelegte Muffinform verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen (meine waren nach 25 Minuten gar).

Für die Creme sollten die Zutaten Zimmertemperatur haben. Die Butter schaumig schlagen. Bei geringer Geschwindigkeit des Handrührgeräts den Pudding löffelweise dazugeben und gut vermischen. Ebenso die Marmelade vorsichtig untermischen. Die Creme eine Stunde lang kalt stellen (sie ist doch recht weich nach dem Schlagen) und dann auf die Cupcakes spritzen. Mit Zuckerblumen oder sonstiger Zucker-/Schokodeko verzieren.

An dieser Stelle ♥lichen Dank an den Kosmos-Verlag, der mir das Buch zur Rezension überlassen hat!



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure  Anja.

21. April 2013

{enthält WERBUNG} Rezension: "Süßes für die Seele" und daraus Erdbeer-Frischkäse-Torte

Meine Stief-Schwiegermutter hatte Geburtstag und feierte ihren 80. Geburtstag. Das ist für mich mehr als Grund genug für eine aufwändige Torte. Da kam mir das Buch "Süßes für die Seele" genau recht. Hier ein Blick ins Buch für Euch:








Was schreibt der Boyens-Buchverlag zu dem Buch?

Marion Kiesewetters Café-Bücher sind bei Tortenliebhabern und Ausflüglern gleichermaßen beliebt. Nun erscheint der fünfte Band der sehr erfolgreichen Serien, die sowohl Rezepte zum Selberbacken als auch Tipps für Ausflüge zu gemütlichen und kuscheligen Cafés enthält. Kreuz und quer ist die Autorin auf Entdeckungstour durch Schleswig-Holstein gegangen, um für Sie die schönsten und interessantesten Cafés, aber auch neue oder wiederentdeckte und weiterentwickelte Kuchen- und Tortenrezepte zu finden. Aus dem großen Angebot hat sie diesmal elf Cafés ausgesucht und den Besitzerinnen ihre Geheimrezepte entlockt. Lassen Sie doch einfach mal die Seele baumeln, indem Sie sich von den traumhaft schönen Fotos verführen lassen. Die leckeren Rezepte lassen sich vorzüglich in der heimischen Backstube ausprobieren. Oder Sie lassen sich vor Ort in einem der behaglichen Cafés verwöhnen! Denn das vorliegende Buch offenbart nicht nur süße Geheimnisse, sondern ist auch ein Reiseführer durch unser schönes Schleswig-Holstein.

Die Autorin
Marion Kiesewetter, Schauspielerin und Moderatorin, in Hamburg geboren, wurde als Köchin durch die TV-Sendungen „Bi uns to Hus“, „Sonntagskonzert“ und Johannes B. Kerners Kochsendung bekannt. Autorin der Koch- und Backbücher „Eine Sünde wert“, „Kann denn Süßes Sünde sein?“, „Nur Süßes im Sinn“, „Süße Augenblicke“, „Kohl“, „Das isst der Norden“, „Aufgefischt“, „Fürstliche Menüs“ (Schleswig-Holstein – Niedersachsen – Mecklenburg-Vorpommern), „Obst aus norddeutschen Gärten“, „Auf Krabbenfang“, „Salatexpress“ und „Das trinkt man an der Waterkant“.

Die Fotografen
Hans Dieter Kellner und Ursula Sonnenberg arbeiten seit 30 Jahren im gemeinsamen Hamburger Fotostudio. Fotografen der Back- und Kochbücher „Eine Sünde wert“, „Kann denn Süßes Sünde sein?“, „Nur Süßes im Sinn“, „Süße Augenblicke“, „Kohl“, „Das isst der Norden“ und „Aufgefischt“ von Marion Kiesewetter.

152 Seiten, 130 Abbildungen
Einband gebunden
ISBN 978-3-8042-1379-1
Erscheinungstermin März 2013
Preis 14,95 Euro

Was sage ich dazu?

Das Buch ist traumhaft schön (ich glaube, die vier "Vorgänger" brauche ich auch noch!!!). Vor allem, da wir öfter mal in den hohen Norden in Urlaub fahren! Da kommen mir die Tipps zu verschiedenen Cafés genau zur richtigen Zeit. Die Bilder sind einfach traumhaft und die Rezepte machen schon beim Anschauen riesigen Appetit auf Mehr!!! Auch wenn manche Torten doch schon etwas aufwändiger sind...

Für meine Stief-Schwiegermutter habe ich mir die "Erdbeer-Frischkäse-Torte" ausgesucht - denn Fondanttorten sind nicht so sehr ihr Fall.

Ihr braucht dafür:

  • 3 Eier
  • 6 EL heißes Wasser
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 100 g Mehl
  • 50 g Speisestärke
  • 1/2 Pck. Backpulver

Die Eier trennen. Eigelb mit  heißem Wasser, 100 g Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Eiweiß mit den restlichen 50 g Zucker sehr steif schlagen. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, über die Eigelb-Masse sieben und vorsichtig unterheben. Den Eischnee ebenfalls unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) geben, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad ca. 35 Minuten backen. Nach dem Abkühlen einmal waagerecht durchschneiden.

Für die Füllung:
  • 1000 ml Erdbeersaft
  • 1 Pck. Puddingpulver Sahnegeschmack
  • 150 g Zucker
  • 300 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
  • 12 Blatt weiße Gelatine
  • 350 g frische Erdbeeren
  • 600 ml Schlagsahne, geschlagen
  • 2 Pck. roten Tortenguss

Auf 500 ml Erdbeersaft, Puddingpulver und 50 g Zucker einen Pudding nach Packungsanleitung kochen. Abkühlen lassen (ich hab ihm schon am Abend vorher gekocht).

Gelatine in kaltem Wasser einweichen lassen. Frischkäse, etwas Erdbeersaft und 100 g Zucker gut vermischen und den abekühlten Pudding löffelweise dazu rühren. Die Gelatine ausdrücken und in einem Topf erhitzen (nicht kochen lassen), sodass sie flüssig wird. Ein paar Löffel der Frischkäse-Creme zur Gelatine geben, gut verrühren und dann die Gelatine unter die restliche Creme rühren.

Erdbeeren waschen, putzen und fein schneiden, mit der Sahne unter die Creme geben. Einen Biskuit-Boden auf einen Tortenteller geben, einen Tortenring darum legen. Die Hälfte der Creme auf dem Boden verteilen, den zweiten Boden auflegen und die restliche Creme darauf geben. Glatt streichen und für 6 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

Aus dem restlichen Erdbeersaft und dem Tortenguss einen Tortenguss zubereiten und auf die fest gewordene Creme geben. Leider haben sich bei mir beide Massen etwas vermischt. Also mit einer Gabel durchfahren und ein Marmormuster erzeugen - schaut auch super aus.

Mein Tortenring war eindeutig zu niedrig, weshalb ich ihn mit Alufolie "erweitern" musste. Ich muss mir unbedingt mal einen richtig hohen Ring anschaffen!!!

Ich habe die Torte dann noch mit Sahne am Rand und auf der Torte verziert. Fand ich optisch noch schöner. Dafür habe ich 400 ml Sahne mit 2 Tütchen Sahnesteif aufgeschlagen und mit einem Spritzbeutel und einer Palette auf die Torte gebracht.

Auf die Sahne habe ich noch die Knusperperlen aus meinem Testpaket von Dr. Oetker gegeben - mal eine schöne Alternative zu Raspelschokolade.



An dieser Stelle nochmals ein ♥liches Dankeschön an den Boyens-Buchverlag für das Überlassen des Buches und an Dr. Oetker!!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.