29. Dezember 2013

Ein frohes neues Jahr

Momentan ist es hier etwas ruhig - aber das ist nur die Ruhe vor dem Sturm! Hihi. An Ideen und Projekten für 2014 mangelt es mir wirklich nicht. Ihr dürft gespannt sein.

Also verabschiede ich mich für dieses Jahr von Euch und wünsche Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr!


Wir werden den Jahreswechsel ganz gemütlich daheim verbringen, nur meine Männer, meine verrückte Katze, ich und ein Raclette-Gerät!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

26. Dezember 2013

Geburtstag haben an Weihnachten ist irgendwie blöde...

... aber es sucht sich das ja niemand freiwillig aus. Und was macht man nicht alles für die Familie? Da stellt man sich auch am 1. Feiertag in die Küche. In diesem Fall für Ingrid, die Schwägerin meines Schwiegervaters.


Ingrid hatte sich einen Nusskuchen mit Johannisbeeren gewünscht. Die sind natürlich um diese Jahreszeit nicht mehr zu bekommen, also habe ich mich für Johannisbeergelee entschieden. Die Grundlage bilden zwei bzw. eigentlich 1,5 Bleche fluffigen Nusskuchens. Pro Blech braucht Ihr:

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Öl
  • 100 ml Milch
  • 100 ml Latte machiato-Likör
  • 300 g Mehl
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 200 g gemahlene Haselnüsse

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, dann die Flüssigkeiten hinzu geben. Mehl, Nüsse und Backpulver mischen und unterrühren. Den Teig auf ein tiefes Backblech mit Backpapier streichen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Um mir zumindest ein bisschen Arbeit an Weihnachten zu sparen, habe ich die Böden bereits vor Weihnachten gebacken und im Tiefkühler geparkt. :) Am heiligen Abend habe ich sie raus genommen und auf einem Rost auftauen lassen. So waren sie am 1. Feiertag einsatzbereit.

Ich habe sie dann in je zwei Platten von ca. 20 x 30 cm Größe geschnitten. Die unterste Lage auf eine Platte legen und mit Johannisbeergelee bestreichen.

Für die Creme habe ich
  • 2 Päckchen backfeste Vanillecreme von Dr. Oetker mit je 1/4 l Milch aufgeschlagen und mit
  • 500 g Mascarpone verrührt

Die Creme auf den Boden streichen, den nächsten Nussboden auflegen und wieder Johannisbeergelee und Creme drauf geben. Mit einem dritten Boden abschließen. Den vierten habe ich zerbröselt, der wartet jetzt im Tiefkühler wieder auf seinen Einsatz als Cakepops oder Rumkugeln. :-)

Die ganze Torte habe ich mit Zartbitterganache (aus 400 ml Sahne und 400 g Schokolade) eingestrichen, so konnte ich evtl. Unebenheiten am Rand gut ausgleichen. Und dann ging es los. Habe ich erwähnt, dass ich nicht gerne mit Marzipan arbeite???

Ich habe 600 g Marzipanrohmasse mit 400 g weißem Fondant gemischt, so wird die Masse etwas weniger störrisch.

Erst drei Seiten hell als Seiten eindecken, den Rest braun färben und als Buchdeckel eindecken. Eigentlich sollte der etwas überstehende Rand schön stehen bleiben - nicht aber so bei Marzipan. Also habe ich ihn fast bündig geschnitten, damit es noch wie ein Buch ausschaut.

Für das Foto von Ingrid zeichnet sich wieder mein Lebensmitteldrucker verantwortlich! Ich liebe ihn!!! Das spart viel Zeit und Mühe. Auch die Blümchen hatte ich noch "auf Vorrat" hier.


Nichtsdestotrotz habe ich mehr als drei Stunden gebraucht, bis die Torte in meinen Augen fertig war. Jetzt muss heute mein Schwiegervater nur noch vorsichtig fahren, damit das gute Stück heil ankommt!





Ich weiß, perfekt ist die Torte nicht - aber alte Bücher sind ja auch nicht immer in einem erstklassigen Zustand. :-) Ich hoffe mal, dass Ingrid sich darüber freut.

Für die Fotos habe ich mit meinem Weihnachtsgeschenk gespielt. Ich war so brav, dass es tatsächlich eine neue Kamera gab!!! Oder ich habe nur genug über die alte geflucht!!! Ach, die ist so toll. Die nächste Zeit werde ich mich ganz intensiv mit ihr befassen, damit ich nicht nur die Automatik-Einstellung benutze. Mein momentanes Lieblingsbild von der neuen Kamera ist dieses:


Kein Vergleich zu meiner alten kleinen Kompaktkamera. Endlich ist mal der Hintergrund schön unscharf und meine hübsche Lyta scharf! ♥ Wer weiß, was ich noch für Schnappschüsse hin bekomme, wenn ich mich erst mal intensiv mit meinem neuen Schätzchen beschäftigt habe...


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

22. Dezember 2013

Foodblogger-Adventswichteln 2013 - 4. Advent

Ach wie schade - der Dezember könnte für mich noch viel mehr Adventssonntage haben!!!

Heute habe ich VOR dem Frühstück mein viertes und letztes Päckchen von Yvonne - klick - geöffnet. Denn das wie mit der Marmelade passiert mir nicht noch mal (war bzw. ist aber sehr lecker!). 


Zum Vorschein kam ein Wildbeerenlikör. Den habe ich aber nicht vor dem Frühstück probiert - der darf bis heute Abend warten, wenn wir gemütlich im Wohnzimmer im Licht des Tannenbaums sitzen.


Danke Yvonne für vier Päckchen, die mir die Adventszeit sehr versüßt haben! Und danke Sandra - klick - für die Organisation dieser Wichtelaktion! ♥

Über die Feiertage wird es hier auf dem Blog etwas ruhiger werden! Obwohl ich Euch wohl direkt nach Weihnachten eine hoffentlich gelungene Motivtorte zeigen kann. Die Familie nimmt keine Rücksicht auf Weihnachten mit ihren Geburtstagen. Und 75 wird man ja nicht alle Tage. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits: Foto ist mit dem Lebensmitteldrucker gedruckt, Böden sind gebacken und eingefroren (damit es am ersten Feiertag mit dem Fertigstellen der Torte schneller geht) und alle Zutaten sind eingekauft (mit Notfallreserve, falls etwas schief gehen sollte).

Bis dahin wünsche ich meinen lieben Freunden, Lesern, Followern

FROHE WEIHNACHTEN UND EIN PAAR SCHÖNE FEIERTAGE IM KREIS EURER LIEBSTEN!


Hoffentlich legt das Christkind eine gute Kamera unter den Baum - denn gerade bei solchen Motiven kommen Smartphone und Kompaktkamera doch sehr an ihre Grenzen... :-)


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

21. Dezember 2013

Elisenlebkuchen reloaded

Die Elisenlebkuchen habe ich im letzten Jahr bereits gepostet. Aber ich finde meine Bilder diesmal noch viel schöner. Deshalb ein kurzer Link zum Rezept - klick. Und dann gleich die Bilder!




Jetzt bin ich und seid Ihr durch mit Plätzchenrezepten für dieses Jahr. Also mache ich mich mal an den Weihnachtsbaum. Der ist noch ganz nackig...

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

20. Dezember 2013

Keksige Zuckerstangen

Ich glaube, ich bin jetzt - bis auf Lebkuchen - mit der Weihnachtsplätzchen-Backerei durch! Bzw. mir fehlt einfach die Zeit dafür, da noch so viel anderes ansteht. Aber Elisenlebkuchen müssen unbedingt noch sein. Die backe ich aber immer kurz vor Weihnachten, da sie sonst bis dahin eh nicht halten und ratzfatz vernascht sind.

Und so schaut unser bunter Teller dieses Jahr aus!


Ein Rezept habe ich noch für Euch. Obwohl es ist eigentlich nur eine Abwandlung von diesem Rezept: klick.

Dieses Mal habe ich zum Grundrezept reichlich "Umdrehungen" aus der Vanillemühle und ein paar Tropfen Vanillearoma hinzugegeben. Den Teig habe ich halbiert. Eine Hälfte blieb unbehandelt. Die andere Hälfte habe ich noch einmal halbiert und dann die Hälften jeweils rot und grün eingefärbt (mit Pastenfarbe).

Dann hieß es fleißig Würstchen drehen, verzwirbeln etc. Ich finde, das Ergebnis kann sich sehen lassen, obwohl ich beim zweiten Blech vergessen habe, die Uhr zu stellen. Deshalb sind sie mir etwas dunkler geraten (die rot-weißen Stangen).



Ich finde diese Zuckerstangen sehr lustig, die bringen einen bunten Tupfer auf den Weihnachtsteller, weil ich ja sonst nicht mit vielen Farben bei Plätzchen arbeite.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

19. Dezember 2013

Honig-Mandel-Kipferl für den Weihnachtsteller

Vanillekipferl findet man ja fast überall. Also wollte ich mal etwas anderes machen und habe per Zufall dieses Rezept gefunden. Das hat regelrecht nach mir gerufen: "Back mich!!!"

Für ca. 60 Kipferl braucht Ihr:

  • 350 g Mehl
  • 250 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50 + 50 g Honig
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 3 Tropfen Mandelaroma
  • 1 Ei
  • 150 g brauner Zucker

Mehl sieben und in eine Schüssel geben. Die Butter in Stückchen darüber verteilen. Zucker, Vanillezucker, 50 g Honig, Mandeln, Mandelaroma und Ei dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt über Nacht kühl stellen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig zu fingerdicken Strängen rollen, in ca. 5 cm lange Stücke schneiden und zu Hörnchen formen. Auf der mittleren Ebene ca. 15 Minuten backen.

Noch heiß mit den restlichen 50 g Honig bepinseln und sofort in braunem Zucker wälzen. Dann abkühlen lassen.

Das mit den 50 + 50 g Honig schreibe ich extra. Mir ist nämlich heute eine Panne passiert. Ich habe für eine weitere Sorte Plätzchen den Puderzucker für den Guss mit in den Teig getan. Die sind jetzt arg süß. Statt 100 g, die in den Teig sollten, sind bei mir mal eben 250 g rein gewandert. Gut, dass meine Männer das nicht wissen. Das muss von Rezept her so süß sein!!! :) Optisch machen sie so leider auch absolut nichts her, weshalb ich sie Euch an dieser Stelle gerne ersparen möchte. Hihi.




Die hübsche Dose wurde mir im 3er-Set von der Firma Birkmann - klick - zur Verfügung gestellt. Ich finde sie toll - mal ein ganz anderes Weihnachtsdekor als "normal" in den Läden zu finden ist! Danke an dieser Stelle dafür.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

18. Dezember 2013

Butterplätzchen-Schneeflocken und -Schneemänner + Nach-Acht-Monde

Butterplätzchen müssen sein zu Weihnachten. Da gibt es keine Diskussion. Und in jedem Jahr schauen sie anders aus, da ich ja nur eine gaaaaaaaanz kleine Auswahl an Ausstechförmchen habe. *hüstelhüstel*

Für ca. 75 Butterplätzen - in diesem Jahr mit einer leichten Zitronenote - braucht Ihr:

  • 300 g Mehl
  • 200 g kalte Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tütchen geriebene Zitronenschale

Bis zum Salz ist es "mein" klassisches 3-2-1-Mürbeteigrezept. :) Das wandele ich für alle möglichen Gelgenheiten ab und liebe es!

Aus den Zutaten mit den Händen einen Teig kneten und mindestens für eine Stunde in den Kühlschrank geben. Danach auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dick ausrollen und beliebig ausstehcn. Ich habe mich in diesem Jahr für Schneeflocken und Schneemänner (die hat mein Patenkind ausgesucht...) entschieden.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Ofen ca. 12 Minuten hellgolden backen.

 

Nach dem Abkühlen habe ich aus einem Eiweiß und ca. 150 g Puderzucker einen Guss angerührt und mit einer ganz feinen Lochtülle die Kekse verziert. Vor allem die Schneeflocken finde ich richtig niedlich - fast zu schade zum Essen. Und dabei doch so einfach zu machen.



Nach-Acht-Monde :-) habe ich auch noch gebacken. Das Rezept habe ich Euch hier bereits einmal verraten (dort in Herzform) - klick, sodass ich Bilder sprechen lasse.



Ich hatte noch etwas Icing übrig, sodass ich die Monde einfach damit besprenkelt habe. Im Original soll es weiße Schokolade sein. Aber ich sträube ich immer dagegen, Lebensmittel wegzuwerfen...


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

17. Dezember 2013

Rezension: "Lindys Color für Tortendesign"

Ich habe noch ein Buch für Euch, das ich Euch nur ans Herz legen kann. Mein Exemplar wurde mir von der Wagrien Verlagsgesellschaft - klick - kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür meinen besten Dank!

Lasst uns mal einen Blick hinein werfen!











Was schreibt die Wagrien Verlagsgesellschaft zu dem Buch?

Lindys Color für Tortendesign
Lindy Smitz neuestes Werk "Creative Coulors for cake decorating" in deutsch

Ab sofort kann die deutsche Ausgabe des neuen Bestsellers "Creative Coulors for cake decorating" von Lindy Smith vorbestellt werden. Das Buch hat 142 Seiten und eine riesige Anzahl von anschaulichen Bildern. Der deutsche Titel lautet "Lindys Color für Tortendesign" und ist unter der ISBN 978-3-9815358-2-2 ab dem 15. November 2013 im Buchhandel erhältlich. Es enthält 20 neue Projekte zum Nachmachen und beschreibt anhand der Farbenlehre den kreativen Einsatz von Farbkompositionen in der Tortenkunst, damit jede Torte zu einem farbenprächtigen Meisterwerk wird.

Was sage ich dazu?

Das Buch ist inhaltlich super aufgebaut: Farben, eine unendliche Vielfalt - Verzeichnis der Farbpasten - Café Couture - Kreativer Uhrenturm - Schillernder Pfau - Elegantes Vogelhäuschen - Farbiges Crescendo - Flamboyante Flora - Indische Teekanne - Perfekter Flakon - Patchwork Eule - Festliche Tanne - Grundlagen - Lieferanten - Über die Autorin - Danksagung - Index.

Alleine schon das Verzeichnis aller gängigen Pastenfarben ist für mich eine super Hilfe! Von den Grundsätzen der Farbenlehre mal ganz abgesehen. Das hört sich jetzt sehr langweilig an, aber ich finde es sehr hilfreich. Und dann natürlich die vielen tollen Fotos. Die Eulentorte und -kekse sind mein absoluter Favorit - aber auch alle anderen Sachen sind einfach traumhaft schön gemacht! Hab ich die Eulen schon erwähnt??? :-)

Die Anleitungen sind dank der vielen Bilder sehr leicht verständlich und sicher auch für Anfängerinnen (mit passender Ausstattung) umsetzbar. Das Buch bekommt bei mir einen Ehrenplatz im Bücherregal in der Rubrik "Motivtorten"!

Aber wie das immer so ist in der Vorweihnachtszeit, ich komme momentan zeitlich leider nicht dazu, Euch etwas aus dem Buch nachzuarbeiten! Aber 2014 und mehr Zeit liegen ja zum Glück schon in Sichtweite vor uns!

Die Rezension schreibe ich freiwillig und ohne Vergütung nach meinem besten Wissen und Gewissen. Sie spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.



16. Dezember 2013

Rezension: "Lindys kreative Tortenkunst" von Lindy Smith

Heute möchte ich Euch mal wieder ein Buch vorstellen. Noch ist es ja vielleicht nicht zu spät, es sich vom Christkind zu wünschen? Oder kommt bei Euch der Weihnachtsmann? Egal, wünschen - bei wem auch immer - lohnt sich!!!

Meins wurde mit von der Wagrien Verlagsgesellschaft - klick - kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür an dieser Stelle herzlichen Dank!

Zuerst dürft Ihr mit mir zusammen ausgiebig darin schmökern:











Was schreibt die Wagrien-Verlagsgesellschaft dazu?

Lindys kreative Tortenkunst
die englische "Tortenkünstler-Bibel" jetzt auch in deutsch

"Lindys kreative Tortenkunst"  ist die deutsche Ausgabe des internationalen Bestsellers "The Contemporary Cake Decorating Bible" von Lindy Smith. Das Buch hat 160 Seiten und eine riesige Anzahl von anschaulichen Bildern. Die deutsche Version "Lindys kreative Tortenkunst" ist unter der ISBN-Nr. 978-3-9815358-0-8 im Buchhandel erhältlich. Das hochgelobte Werk enthält mehr als 80 Projekte zum Nachmachen und beschreibt in über 150 Techniken, wie man mit einfachen Mitteln jede Torte zu einem kreativen Meisterwerk macht.

Was sage ich dazu?

Ich hatte das Buch bisher "nur" in Englisch - und das fand ich schon toll. Durch die vielen Abbildungen kam man mit herkömmlichen Schulenglisch gut damit zurecht. Aber in Deutsch ist das Buch - wenn überhaupt möglich - noch viel besser. Das Buch ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene ein "must have". Sogar ein paar Basisrezept finden sich darin, dann wie man Torten mit Fondant eindeckt, Tipps für Cupcakes und Kekse, Schnitzen von Torten, Benutzen von Ausstechern oder Patchwork Cuttern, Umgang mit Icing und noch vieles mehr.

Ich gebe mein Exemplar definitiv nicht mehr her!

Die Blüten auf dieser Torte sind nach dem englischen Buch 2012 entstanden:


Die Rezension schreibe ich freiwillig und ohne Vergütung nach meinem besten Wissen und Gewissen. Sie spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder.


In diesem Sinne: "Cake it easy, Eure Anja.

15. Dezember 2013

Foodblogger-Adventswichteln 2013 - 3. Advent

Heute ist der 3. Advent und wieder durfte ich im Rahmen des Adventswichtelns von Sandra - klick - ein Päckchen öffnen von der lieben Yvonne - klick.


Zum Vorschein kam Adventsmarmelade. Wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich das Päckchen schon vor dem Frühstück ausgepackt statt hinterher...


Egal, dann wird sie eben morgen probiert! Danke Yvonne.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.

14. Dezember 2013

Zu Gast bei der Adventskalender-Aktion von "Foods made with love"

Ich darf heute bei "Foods made with love" das 14. Türchen füllen. Schaut doch mal dort vorbei - klick.

Von daher dürft Ihr heute bei mir nur Bilder schauen, für mehr müsst Ihr zum Adventskalender wechseln. :-)







In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure Anja.