29. Juni 2014

Sauer macht lustig - deshalb getränkte Zitronenküchlein

Über Tage plagte mich ein heftiges Verlangen nach Zitronenkuchen (nein, ich bin NICHT schwanger!). Als sich dann Besuch ankündigte, musste es ausgerechnet das dann sein. Aber bitte nicht schnöde in einer Kastenform. Ich wollte unbedingt mal wieder meinen kleinen eckigen Silikonförmchen ausprobieren. Vom Fassungsvermögen her gehen aber auch jede Art von Muffinförmchen wunderbar. Vielleicht am besten auch aus Silikon wegen dem Tränken...

Ihr braucht für 12 Stück:

  • 2 große Zitronen
  • 2 Vanillezucker
  • 125 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 50 ml Milch
  • 80 g Puderzucker


Die Zitronen heiß waschen, abtrocknen und die Schale beider Früchte fein abreiben. Den Saft auspressen und beiseite stellen (der kommt beim Tränken zum Einsatz). Ein Drittel der Zitronenschale mit einem Tütchen Vanillezucker mischen und die gefetteten Förmchen damit ausstreuen.

Die Butter mit dem Zucker, dem zweiten Tüchen Vanillezucker und Salz cremig aufschlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Das Mehl mit Backpulver und der übrigen Zitronenschale mischen und abwechselnd mit der Milch in den Teig einarbeiten. 

Den Teig auf die Förmchen verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 25 - 30 Minuten goldgelb backen. Noch heiß die Küchlein mit einem Holzspieß mehrmals bis zum Boden einstechen. Puderzucker und 100 ml Zitronensaft mischen und die Küchlein mit einem Teelöffel damit tränken.

Die Küchlein in den Formen komplett auskühlen lassen. Vor dem Servieren rauslösen und evtl. noch mit Puderzucker bestäuben (shit, vergessen).


Zitroniger geht es für einen Zitronenkuchen wirklich nicht mehr! Durch das Tränken halten sich die Küchlein auch ein paar Tage frisch. Den letzten habe ich vier Tage später noch verdrückt. Und da war er überhaupt nicht trocken (wenn auch nicht mehr ganz so fluffig)


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

26. Juni 2014

Schokolinsen-Cookies

Mein Sohn hat sich - mal wieder - Cookies als süße Begleitung in seiner Pausenbrotdose gewünscht. Und welche Mutter kann ihrem Sohn schon einen Wunsch abschlagen??? Ich jedenfalls nicht!

Da ich noch m&m's hatte, habe ich mich spontan für Schokolinsen-Cookies entschieden.

Ihr braucht für 16 Stück:

  • 100 g weiche Butter
  • 190 g brauner Zucker
  • 1 Prise Meersalz
  • ein paar Umdrehungen aus der Vanillemühle
  • 1 Ei (Gr. L)
  • 230 g Mehl
  • 1 Prise Backpulver
  • 75 g Schokolinsen (m&m's verlieren beim Backen die Farbe nicht im Gegensatz zu denen in der Rolle...)


Die Butter mit dem Zucker, dem Salz und der Vanille cremig aufschlagen, dann das Ei unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und in den Teig einarbeiten. Die Hälfte der Schokolinsen mit einem Löffel unter den Teig mischen.

Aus dem Teig 16 Kugeln (je 40 g) formen und auf einem Backblech flach drücken (oder in die Silikon-Cookieform geben...). Die restlichen Linsen in die Cookies drücken.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze im unteren Drittel 15 Minuten backen, danach mindestens 10 Minuten abkühlen lassen, da die warmen Cookies noch sehr zerbrechlich sind.


Mein Sohn war begeistert über den Farbtupfer in der Pausenbrotdose!



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

24. Juni 2014

"Behind the scenes" in Meiner Torteria

Ich finde die Aktion von Stephanie vom Kleinen Kuriositätenladen - klick - so toll, dass ich mich spontan entschieden habe, auch für Euch meine Türen zu öffnen.


Ich liebe meine Küche - auch wenn sie fast so alt ist, wie ich selber (oder gerade deshalb???). Nur die Farbe hat uns beim Einzug überhaupt nicht gefallen, die alte Küche war viel zu groß und passte nicht in die viel kleinere rein und bei einem ungeplanten Umzug ist nicht so viel Geld übrig, mal eben eine neue Küche zu kaufen. Also ab in den Baumarkt, Klebefolie rollenweise gekauft und die Küche neu gestaltet. Wobei so die in meinen Augen hässlichen Küchenfliesen immer noch nicht schöner wurden. Ich arbeite noch daran, meinen Mann von der Notwendigkeit zu überzeugen, dass die überdeckt werden müssen... Und wie Ihr sehen könnt, sammeln wir Magnete. :-)


Ich habe mal einen Schrank für Euch geöffnet - so könnt Ihr sehen, wie dunkel die Küche vorher war (wer braucht schon von innen hübsche Schranktüren???). Da die Tür vom Eckschrank eh immer aus den Angeln fiel, habe ich sie kurzerhand auf den Müll getan und ein offenes Regal für Radio, Kaffeetassen etc. geschaffen.


Unsere Kaffeebar reicht bei uns völlig aus, da eigentlich nur ich Kaffee trinke. Neben der Küche ist eine Speise- und Abstellkammer, wo auch eine "richtige" Kaffeemaschine steht, die ich bei Bedarf (sprich bei viel Besuch) in die Küche hole.


Platz für einen Ess- und Arbeitstisch für uns drei haben wir auch noch in der kleinen Küche. Wenn Besuch kommt, haben wir noch ein Esszimmer - dummerweise im Obergeschoss. Da ist viel Tragen angesagt.
Zurück zum Küchentisch: Hier mache ich auch fast alle meine Bilder für den Blog, weil so viel Licht rein kommt. Gerade habe ich nichts zum Fotografieren, aber bei Gelegenheit mache ich mal für Euch eine Aufnahme, wie ich so ein Set aufbaue. Ohne viel Zubehör mit einem Stuhl auf dem Tisch, an den ich den Hintergrund lehnen kann. Eine Styroporplatte gegenüber vom Fenster dient mir als Reflektor und das war es fast schon. Ansonsten brauche ich nur noch etwas Gebackenes und meine Kamera. :-)

Hihi - ich sehe gerade, dass sich glatt noch unser viertes Familienmitglied mit aufs Bild geschummelt hat (außen auf der Fensterbank). :-)


Eigentlich hätte ich ja sehr gerne einen schönen alten Buffetschrank in der Küche. Aber dafür müsste ich dann meine Bücherregale raus nehmen. Und das ist es mir absolut nicht wert! Ich liebe meine Bücher und die MÜSSEN in der Küche bleiben. Egal wie.


Über dem Bücherregal habe ich mir ein Küchentuch eingerahmt, weil ich einfach den Spruch so klasse fand. Die kleine Karte unten links im Rahmen war in meinem Nettigkeiten-Paket von Marli. Die MUSSTE aufbewahrt werden. Und meine Urkunde und Medaille der Cake Cologne vom vergangenen Jahr hängt auch noch immer in der Küche. *stolzdraufbin*


Spezielle Props für meine Fotos habe ich eigentlich nicht. Ich benutze die Sachen auch im Alltag. Ich kann mich nicht durchringen, Sachen nur für Fotos zu kaufen (oder noch nicht?). Die Sachen befinden sich zum größten Teil entweder in den Küchenschränken oder nebenan in meiner Kammer. Wo sich auch meine Backformen tummeln, wovon Frau ja nie genug haben kann. Mein Zubehör für Motivtorten befindet sich auch in dem kleinen Raum. Aber einfach nur in Kisten vom Schweden grob sortiert, was nicht unbedingt ein Foto hergibt. Genau wie die vielen Muffinförmchen in Kisten... Ihr könnt es Euch aber bestimmt gut vorstellen!




Meine Blogposts schreibe ich am PC im Wohnzimmer. Die Ecke soll aber noch umgestaltet werden, damit vielleicht auch das WLAN bis in die Küche reicht. Bei alten Häusern mit dicken Wänden ist das nicht so einfach ohne Verstärker. Mal geht es, meistens mal nicht.


In der Ecke eines meiner liebsten Spielzeuge - mein Lebensmitteldrucker! ♥ Und auf dem Schreibtisch unverzichtbar mein Smartphone. 

Auf dem Weg zum PC komme ich immer durch meine "Galerie", denn irgendwo müssen die Wettbewerbstorten, Tortenaufleger, von denen sich mein Sohn nicht trennen möchte  etc. ja ihren Platz finden. Ich schätze, irgendwann werden die Grünpflanzen hier ganz verschwinden. Hihi. Aber der Platz ist ohne direkte Sonne einfach ideal. Wenn nur das Abstauben nicht wäre...



Ach wisst Ihr was, ich verschwinde noch mal kurz in die Küche und baue für Euch ein provisorisches Fotoset auf. Gebt mir 5 Minuten. :)

So, wieder da mit drei abschließenden Bildern für Euch. So oder so ähnlich schaut es bei mir aus, wenn ich Bilder mache. Diesmal habe ich mit dem Smartphone geknipst, da auch meine Kamera mit auf's Bild sollte... Und Kuchen war ausnahmsweise mal keiner da. Also habe ich einfach mein Küchentablett genommen. 




Die Weihnachtskugel hängt übrigens das ganze Jahr über im Fenster. Hey, sie ist grüüüüüüün. Und ich liebe Grün. Und dann ist da noch ein Cupcake drauf! Wenn das keine Entschuldigung ist...

So, Ihr Lieben, ich hoffe, der kleine Einblick hat Euch gefallen! Vielleicht haben ja noch mehr von Euch Lust, sich hinter die Küchentür schauen zu lassen. Ich zumindest lese solche Homestorys immer sehr gerne. Und wenn ich es bei anderen gerne lese, ist der Schritt nicht groß, selbst mal die Türe zu öffnen. :-)


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

20. Juni 2014

Ich backe mir einen Bernd :-)

Als ich bei Anita - klick - das Toastbrot bei Instagram sah, war es um mich geschehen. Das MUSSTE ich nachbacken. Das Originalrezept findet Ihr hier - klick -, ich habe es nur noch ein klein wenig abgeändert, weshalb ich es auch noch mal aufschreibe für Euch.

Für eine Kastenform braucht Ihr:

  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 15 g braunen Zucker
  • 1/2 Hefewürfel
  • 25 g Butter
  • 1 TL Salz
  • 400 g Weizenmehl
  • 100 g Dinkelvollkornmehl

17. Juni 2014

Zum Geburtstag eine Torte für einen KSC-Fan

Endlich durfte ich mal wieder eine Motivtorte machen! Okay, das Thema war jetzt nicht so meins, aber was soll man machen?!? Da gucke ich keine WM und mache stattdessen eine Fußballtorte. :-)

In der Torte versteckt sich ein heller Biskuit und Erdbeer-Mascarpone-Füllung. Da ich bei Facebook nach dem Rezept für den Biskuit gefragt wurde, will ich es Euch hier aufschreiben. Es stammt von Chefkoch von "käferblau".

Für eine 26 cm-Springform braucht Ihr:

  • 6 Eier
  • 200 g Zucker
  • 100 g Mehl
  • 100 g Speisestärke
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • (1 TL Backpulver - habe ich vergessen und wurde trotzdem super hoch)


Die Eier trennen. Das Eiweiß steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis eine glänzende Masse entstanden ist. Die Eigelbe unterrühren.

Mehl, Speisestärke und Vanillepuddingpulver mischen, über die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.

Eine Springform mit Backpapier auslegen (Boden und Rand), den Teig einfüllen und glatt streichen.

Bei 200 Grad Ober-/Unterhitze ca. 30 bis 35 Minuten backen. 

Am besten schneiden lässt sich der Biskuit, wenn Ihr ihn einen Tag vorher backt. Ich habe den Boden zweimal durchgeschnitten, sodass ich drei Lagen hatte. 

Für die Erdbeer-Mascarpone-Füllung braucht Ihr:

  • 500 g pürierte Erdbeeren (frische oder TK)
  • 1 Vanillezucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Sahnegeschmack zum Kochen.
  • 500 g Mascarpone

Erdbeeren putzen und pürieren. 500 g abmessen und in einem Topf geben. Davon 5 EL abnehmen und separat mit dem Sahnepuddingpulver und dem Vanillezucker verrühren. Die restlichen Erdbeeren aufkochen lassen, dann die angerührten unterrühren und aufkochen lassen. Komplett abkühlen lassen (am besten über Nacht), dann mit dem Mascarpone verrühren.

Eine Lage vom Biskuit auf eine Tortenplatte legen und einen Ring darum spannen. Die Hälfte der Füllung darauf verteilen, glatt streichen und mit der zweiten Biskuitlage belegen, wieder Füllung drauf, glattstreichen und den dritten Boden als Abschluss auflegen. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchkühlen.

Da ich die Torte mit Fondant eindecken wollte, brauchte ich natürlich als "Kleber" eine Ganache aus 200 g Sahne und 200 g Zartbitterschokolade. Die Schokolade hacken, die Sahne aufkochen lassen und über die Schokolade gießen. Kurz warten, dann die Schokolade verrühren und das ganze bis zu einer nutella-artigen Konsistenz abkühlen lassen.

Die Torte habe ich zweimal dünn eingestrichen und glatt abgezogen, ehe ich den Fondant darüber gegeben habe. Das Logo und der Schriftzug entstammen meinem liebsten Spielzeug, meinem Lebensmitteldrucker. 




Die Zuckerfußbälle habe ich bei ebay gefunden! Und weil Yorick 18 wurde, habe ich natürlich 18 Bälle um das Logo rum platziert.


Lieber Yorick, ich wünsche Dir einen schönen 18. Geburtstag!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

14. Juni 2014

Cheesecake mit Himbeersahne

Da die Schwiegermutter mit Mann und die Uroma zu Besuch waren, habe ich mal wieder einen Kuchen gemacht. Ich hatte vorher gefragt, was sie gerne hätten. Ihr könnt es Euch schon denken, wie die Antwort lautete. "Kind, mach Dir nicht so viel Arbeit. Ein Käsekuchen reicht." Ja klar. Käsekuchen reicht zwar theoretisch. Aber warum einen "normalen", wenn man ihn auch pimpen kann?!?

In der Sweet Dreams war mir sofort das Rezept ins Auge gefallen. Aber ich schreibe es für Euche gerne hier auf (leicht abgeändert...).

Cheesecake mit Himbeersahne


Ihr braucht für eine 26 cm-Springform:

  • 190 g Vollkornbutterkekse
  • 60 g weiche Butter
  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Magerquark
  • 200 g Zucker (ich nehme meistens weniger als in den Rezepten steht)
  • 1 Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Zitronensaft
  • 5 Eier
  • 6 Blatt Gelatine
  • 500g Himbeeren
  • 4 EL Zucker
  • 5 EL Zitronensaft
  • 500 g Sahne

Die Butterkekse fein zerbröseln und mit der weichen Butter gut vermischen. Eine Springform am Boden mit Backpapier auslegen, die Brösel darauf geben und fest drücken. Bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.

Mascarpone, Quark, Zucker, Vanillepuddingpulver und Zitronensaft gründlich miteinander verrühren. Dann die Eier untermischen. Die Creme auf den Boden geben, etwas glatt streichen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15 Minuten backen, dann den Ofen auf 120 Grad Ober-/Unterhitze runterdrehen und den Kuchen weitere 90 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die Himbeeren verlesen und mit dem Zucker und dem Zitronensaft pürieren. Durch ein Sieb passieren, damit die kleinen lästigen Kernchen verschwinden. Die Gelatine mit 3 EL Himbeerpüree leicht erwärmen, bis sich die Gelatine komplett aufgelöst hat. Dann mit einem Schneebesen unter das restliche Himbeerpüree rühren. Und wieder kühl stellen.

Die Sahne steif schlagen. Wenn das Himbeerpüree anfängt zu gelieren, die Sahne unterrühren. Auf dem Käsekuchen verteilen, glatt streichen und mindestens 8 Stunden - am besten über Nacht - in den Kühlschrank stellen.

Ich habe meine Torte dann mit gehobelter weißer Schokolade bestreut. Es gehen aber auch zerbröselte Baisers.


Ein Anschnittfoto habe ich dieses Mal nicht geschafft, dafür war die Familie viel zu schnell mit Essen! Die einzelnen Schichten lassen sich ja zum Glück auf den Fotos prima erkennen. 

Allen hat der Kuchen sehr gut geschmeckt. Die säuerliche Hinbeersahne ist eine super Kombination mit dem Käsekuchen! Aber auch mit Erdbeersahne könnte ich mir den Kuchen vorstellen. Oder Johannisbeeren. Oder Blaubeeren... 


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

13. Juni 2014

Eine kleine Nettigkeit...

... die auch noch von Herzen kommt, wer kann dazu schon Nein sagen??? Ich jedenfalls nicht.

Und so war ich gestern ganz hibbelig, als in der Post ein Umschlag von der lieben Marli - klick - war. Ich habe ihn aber ganz genüßlich aufgemacht, um die Spannung zu erhalten so lange es geht.

Im Umschlag fand ich dann dieses liebevoll ausgesuchte und verpackte Geschenk:

Wobei sich auf der Rückseite der einen Karte eine liebe Nachricht und auf der anderen ein Cookierezept befindet. Für das Cookierezept braucht man dann auch das Tütchen Cappuccino. :)

Das Geschenk kam im Rahmen der Nettigkeitsaktion, die auf diversen Blogs kursiert. Bei Marli war ich mit etwas Glück unter den ersten drei Kommentaren und kam so zu der Nettigkeit. Einzige Voraussetzung, wenn man selbst eine Überraschung bekommt, ist, dass man bei dieser Aktion auch mitmacht und ebenfalls drei Nettigkeiten an die ersten drei Kommentare vergibt.

Also ist es jetzt an Euch Ihr Lieben! Wenn Euch die Aktion gefällt, dann kommentiert hier unter diesem Post. Die ersten drei erhalten irgendwann in diesem Jahr eine Überraschung von mir. Was es ist, wird natürlich nicht verraten. Nur dass es mit Liebe gemacht oder ausgesucht ist! Es kann alles sein: etwas Gebasteltes, etwas Gebackenes, eine hübsche Karte... Der Phantasie stehen alle Türen offen. Es muss nur im Laufe des Jahres 2014 verschickt werden.

Die ersten drei werde ich dann anschreiben - ich brauche ja schließlich die Adressen - also setzt bitte eine email-Adresse dazu, wo ich Euch kontaktieren kann.

Einzige Bedingung: Ihr müsst auf Eurem Blog dann ebenfalls drei Nettigkeiten vergeben. Die Idee stammt wohl ursprünglich von hier: Klick. Aber ich finde sie wirklich super. Es gibt doch nichts Schöneres, als anderen Menschen eine Freude zu machen, oder?

Also traut Euch und kommentiert - mit etwas Glück seid Ihr bei den ersten dreien.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure



11. Juni 2014

Gastpost für Marlenes sweet things: Peppermint Cheesecake

Ach, wie habe ich mich gefreut, als Marlene mich gebeten hat, doch mal einen Gastpost für Sie zu schreiben. Für mein Bärchen aber doch immer gerne!!!

Es dürfte sich rumgesprochen haben, dass ich Käsekuchen in jeder Form liebe. Und grün. Also habe ich für Marlene beides kombiniert. Raus gekommen ist dabei ein

Peppermint Cheesecake


Hier müsst Ihr Euch mit einem Bild begnügen, das Rezept und mehr Bilder findet Ihr bei Marlene hier: klick.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

10. Juni 2014

And the winner is...

Eigentlich wollte ich schon gestern mein Give Away auslosen. Aber irgendwie ist mir die Hitze auf den Kopf geschlagen und ich habe es total vergessen. Heute früh fiel es mir siedend heiß wieder ein. Also habe ich - ganz old school - Zettel mit den Namen geschrieben und meinen Sohn einen ziehen lassen. Deshalb musstet Ihr auch bis jetzt warten. Denn er hat schulfrei und ist gerade erst aufgestanden.

Aber hier nun die glückliche Gewinnerin!!! Liebe Aggeliki - herzlichen Glückwunsch! Ich brauche nur noch Deine Adresse, dann geht der Gewinn auf den Weg zu Dir. ♥


Alle anderen: Bitte nicht traurig sein! Das war sicher nicht mein letztes Give Away!!! Ich habe mich jedenfalls über die rege Teilnahme sehr gefreut.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

8. Juni 2014

Gastpost für Delicous Recipes by Luisa: Ein kleines Erdbeertörtchen

Ich freue mich immer sehr, wenn ich gefragt werde, ob ich einen Gastpost schreiben möchte. So war das auch bei der lieben Luisa von Delicous Recipes by Luisa - klick.


Das Rezept für das 20 cm-Törtchen und mehr Fotos findet Ihr hier: klick. Auf meinem Blog muss Euch ein Foto und der Link reichen. :-)


Also schaut mal bei Luisa vorbei - sie freut sich bestimmt!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

5. Juni 2014

Nougat-Cookies

Das Wetter ist ja heute wirklich alles andere als sommerlich. Also habe ich mein Vorratsregal mal etwas aufgeräumt. Dabei fiel mir eine Packung Nougat in die Hände, die kurz vor dem Ablaufen stand. Muss wohl von der Weihnachtsbäckerei übrig geblieben sein... :) Und da Wegwerfen ja nicht in meinem Sinne ist, habe ich schnell ein paar Cookies damit gezaubert. Denn Cookies gehen immer. Auch bei so einem blöden Wetter. Und bis es am Wochenende wieder sommerlich wird, sind die eh verputzt und machen keine schmierigen Nougatfinger mehr. :-)

Ihr braucht für 16 Cookies:

  • 120 g Nougat
  • 85 g Butter
  • 145 g braunen Zucker
  • 60 g Nuss-Nougat-Creme
  • ein paar Umdrehungen aus der Vanillemühle
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 185 g Mehl
  • 1 Msp. Backpulver

Das Nougat in kleine Würfel schneiden und im Kühlschrank zwischenlagern.

Butter mit braunem Zucker, Nuss-Nougat-Creme, Vanille und Salz verrühren, bis sich alles verbunden hat. Dann das Ei dazu geben und schaumig schlagen. Mehl und Backpulver mischen, über den Teig sieben und verrühren. Die Nougatwürfelchen vorsichtig mit einem Löffel oder (wie ich) von Hand unterrühren. 

Ich habe dann mit einem Eisportionierer 16 Kugeln abgemessen und 8 davon auf meine Backmatte für Cookies - klick - verteilt und glatt gedrückt. Die anderen 8 habe ich auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilt. Die laufen dann jedoch etwas mehr auseinander als die in der Form.

Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad im unteren Drittel des Ofens ca. 15 Minuten backen. Danach die Kekse auf dem Blech oder auf der Matte komplett abkühlen lassen, ehe Ihr sie löst. Denn warm sind sie ganz weich und extrem empfindlich. Die beiden, die ich mir bei dem Versuch zerbröselt habe, boten sich als kleine Kostprobe an. Hihi. Weggeworfen wird halt nichts!



Das niedliche Körbchen habe ich bei ebay für ganz wenig Geld ersteigert. Meine Männer finden es zwar hässlich, aber ich finde es gerade für kleines Backwerk wie Cookies und Plätzen einfach traumhaft!!! ♥


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

3. Juni 2014

Ein kleines Give Away für Euch

Ich finde, es ist einfach an der Zeit, dass ich mal wieder ein kleines Give Away für meine vielen lieben Leser starte. Denn immerhin habe ich über

Google Friends Connect 126 Follower,
bei Bloglovin 100 Followers,
bei Google+ in 89 Kreisen und
auf Facebook 2180 Likes.

Wow - das ist eine ganze Menge!!!

Also habe ich mir eine Kleinigkeit für Euch zurecht gelegt.



Eine Backform mit Stielen von Silikomart für Cakepops und ein hübsches Backbuch, an dem ich einfach nicht vorbei gehen konnte.

Was müsst Ihr dafür tun?

Ihr solltet meinem Blog auf einem der oben genannten Wege folgen (denn das ist ja ein Dankeschön für meine lieben Leser!), dann hinterlasst mir einfach bis zum 08. Juni unter diesem Beitrag einen Kommentar und gebt bitte an, wo Ihr mir folgt. Wenn Ihr dann noch eine Anschrift in Deutschland habt, reicht das schon, um in den Lostopf zu gelangen!

Ihr seht, es ist gar nicht schwer.

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure