28. Dezember 2014

Einen guten Rutsch ins neue Jahr

Meine Lieben,

ich werde es wohl nicht mehr schaffen, noch in diesem Jahr etwas zu backen. Bei unserer großen Familie hat Weihnachten eh schon drei Feiertage nach dem Heiligen Abend. Und selbst die Zeit reicht noch nicht - Uroma und die Patentante vom Sohnemann werden auf 2015 verschoben.

Und von Weihnachten ist noch so viel Naschwerk da, da haben wir alle keinen richtigen Appetit auf Kuchen & Co. Ab 2015 bin ich dann wieder "in alter Frische" für Euch da. An Ideen mangelt es mir nicht!

Ich wünsche Euch bis zu Silvester noch ein paar schöne Tage, eine großartige Silvesternacht (die wir ganz gemütlich daheim mit Mann, Kind, Katze und Raclette verbringen werden) und für 2015 nur das Allerbeste!

Wenn bald in der Silvesternacht
die Böller in den Straßen krachen,
und wenn bei Pyrotechnik-Pracht
die Menschen auf den Partys lachen,
dann feiert man das Jahresende.
Kommt nächstes Jahr die große Wende?

Das neue Jahr kann vieles bringen
vielleicht wird Großes Dir gelingen,
vielleicht bleibt alles, wie es ist,
vielleicht erlebst Du auch nur Mist.
Nimm's hin, Du hast doch keine Wahl
und jammere nicht tausendmal.

Egal, ob traurig oder froh,
die Zeit vergeht doch sowieso.
Die Zeit entflieht Dir Stück für Stück,
genieße darum auch das Glück,
das oft in kleinen Dingen lauert -
und wenn's nur einen Herzschlag dauert.
© Alfons Pillach, 2013



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

24. Dezember 2014

{enthält WERBUNG} Schoko-Lebkuchen-Cupcakes mit Zimtsahne und kleinen Schokoeulen

Oh jeh, die Adventszeit ist schon wieder fast vorbei. Da muss ich Euch noch ganz fix die folgenden Cupcakes zeigen. Sie sind angelehnt an mein allererstes hier gepostetes Rezept - klick.

Die Eulen habe ich mit dieser Form hergestellt - klick, die ich freundlicherweise von Silikomart zur Verfügung gestellt bekommen habe.


Ihr braucht für 12 Cupcakes (oder 9 von den größeren Förmchen, wie ich sie verwendet habe):

  • 2 Eier
  • 100 g braunen Zucker
  • 100 ml Rapsöl
  • 100 ml Milch
  • 150 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 50 g Kakao
  • 2 Becher Schlagsahne
  • Zimt nach Belieben
  • kleine Schokoeulen (oder Schokostücke jeder Art)

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen, Das Rapsöl und die Milch dazu geben und etwas langsamer weiter schlagen. Mehl mit Backpulver, Lebkuchengewürz und Kakao mischen und löffelweise unterrühren.

Den Teig auf die Förmchen verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 bis 25 Minuten backen. Ehe die Sahne darauf kann, komplett auskühlen lassen!

Die Sahne mit Zimt nach Belieben (ich habe 1 TL genommen) steif schlagen und mit einer großen Sterntülle Tuffs aufspritzen. Die Tuffs mit einer kleinen Eule krönen.

Meine Eulen habe ich noch mit Lebensmittelstiften "geschminkt". Auf der Eat & Style bin ich echt Fan davon geworden, Schokolade zu bemalen. Dazu habe ich diese Stifte verwendet: Klick. Die decken super - sogar auf dunkler Schokolade. Und ich mag den Metallic-Look sehr gerne.

   

Mit diesem Post verabschiede ich mich über die Feiertage von Euch! 

Ich wünsche Euch allen frohe Feiertage! Lasst es Euch gut gehen!

Mal schauen, ob ich "zwischen den Jahren" zum Backen und Posten komme. :-)


In diesem Sinne" Cake it easy", Eure

22. Dezember 2014

Mein Beitrag zum Adventskalender von Baking Avenue

Ihr Lieben,

heute habe ich ein Bild ohne Rezept für Euch. Für das Rezept müsst Ihr zu Diandra rüber huschen - klick. Und ich kann Euch verraten, es lohnt sich. Diese "Bussis" werdet Ihr in keinem Backbuch finden, die habe ich extra für die liebe Diandra kreiert.


Ich wünsche Euch noch eine schöne restliche Adventszeit - ist ja nicht mehr lange bis zum Heiligen Abend!

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

20. Dezember 2014

Orangen-Makronen-Bäumchen nach "Zucker, Zimt und Sterne"

Das Buch "Zucker, Zimt und Sterne" habe ich gewonnen. Es wurde in letzter Zeit so oft auf diversen Blogs vorgestellt, dass ich Euch das hier erspare (es sei denn, Ihr wollt das ausdrücklich!). Aber nachgebacken habe ich trotzdem etwas daraus, und zwar leckere

Orangen-Makronen-Bäumchen.

Ihr braucht für ca. 22 Bäumchen:

  • 2 Eier Gr. M
  • 50 g zerlassene Butter
  • 100 g Zucker
  • 250 g Kokosraspel
  • Abrieb einer halben Bio-Orange
  • Puderzucker zum Bestäuben

Die Eier leicht verquirlen und mit der Butter, dem Zucker, den Kokosflocken und dem Orangenabrieb mischen. Das ganze einige Minuten ziehen lassen.

Den Oben auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mit feuchten Händen aus der Masse kleine Bäume formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Ca. 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis die Spitzen etwas gebräunt sind.

Abkühlen lassen und mit reichlich Puderzuckerschnee bestäuben. Ups, kein Puderzucker mehr da. Na gut, dann eben ohne. So schmecken sie auch sehr lecker. :)

Diese Makronen haben den Vorteil, dass man nicht noch Eigelb hat, das man verwerten muss. Hier kommt einfach Eigelb und Eiweiß rein. Das hatte ich in meinen Rezepten noch nie. 


Vielleicht wollt Ihr die kleinen Bäumchen ja auch noch schnell probieren? Dann ran an die Flocken. Das geht echt fix.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

17. Dezember 2014

{enthält WERBUNG} Stempelkekse und Produkttest der Keksstempel von Silikomart

Es ist schon einige Zeit her, dass ich die Weihnachtsstempel von der Firma Silikomart - klick - zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Jetzt endlich ist es so weit und ich habe sie für mich ganz privat ausprobiert. Denn zur Eat & Style - klick - hatte ich sie auch bereits benutzt.


Das Set besteht aus vier Stempelplatten und einem Griff, der gleichzeitig auch der Ausstecher in der entsprechenden Größe ist. Und er ist schön transparent, damit man auch sieht, was man aussticht. Weil vor dem Ausstechen kommt das Stempeln. :)


Ein entsprechendes Rezept habe ich auch für Euch. Das reicht für ca. 35 bis 40 Stempelkekse:

  • 230 g Butter
  • 165 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 1/2 Fläschchen Bittermandel-Aroma
  • 475 g Mehl 
  • 2 TL Backpulver
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Ich stehe ja in der Vorweihnachtszeit total auf Handarbeit. Also habe ich alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und kräftig von Hand geknetet, bis sich ein glatter Teig ergeben hat. Und dieser braucht jetzt keine lange Ruhezeit im Kühlschrank! Yeah. So liebe ich das.

Ich habe den Teig dann auf etwas Mehl ca 5 mm ausgerollt, die Motive gestempelt und danach mit dem Ausstecher die Kekse ausgestochen. Vorsichtig mit einer Palette auf mit Backpapier belegt Bleche legen und im vorgeheizten Ofen blechweise bei 200 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 8 - 9 Minuten backen. Die Kekse sollen dabei nicht oder nur gaaaanz leicht am Rand braun werden.

Auf einem Gitter abkühlen lassen.

   

Verziert habe ich die Kekse mit Wonder Melts - ebenfalls von Silikomart - klick. Aber Ihr könnt auch Zuckerguss oder "normale" Schokolade nehmen. Ganz wie Ihr mögt.

Ich habe eine Hand voll Wonder Melts über einem Wasserbad mit einem kleinen bisschen Kokosfett geschmolzen und in einen Spritzbeutel mit feiner Tülle gegeben. 

Irgendwie haben es mir besonders das Reh und der Schneemann angetan, sodass ich nur diese beiden Stempel benutzt habe. Die Rehe sowie Nase und Herz beim Schneemann einfach mit der Schokolade ausfüllen und trocknen lassen. Und schon sind ganz tolle Weihnachtsplätzchen gezaubert.


Gefallen sie Euch auch so gut wie mir??? Dann ran an die Stempel und den Plätzchenteig.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

11. Dezember 2014

{enthält WERBUNG} Es weihnachtet endlich auch in der Torteria

So langsam wird es Zeit, dass auch in meiner Küche weihnachtliche Düfte umher schwirren, oder? Den Anfang machen super leckere Glühweinmuffins. Denn am Glögg kann ich beim Schweden irgendwie nie vorbei gehen... :)


Für die Sterne habe ich eine Form von Silikomart benutzt (da ich mir sicher bin, dass ich nach der tollen Form gefragt werde) - klick. :)


Die Pappförmchen sind ebenfalls vom Schweden und etwas größer als die Sterne. Die gab es im Set mit zwei Kastenformen. Aber jetzt los zum Rezept. Ich denke, wenn Ihr "normale" Cupcakeförmchen benutzt, werdet Ihr 12 Stück erhalten. Bei mir waren es 8 Sterne und 8 Schweden-Förmchen.

Ihr braucht:

  • 60 g Zartbitterschokolade
  • 140 g weiche Butter
  • 2 x 60 g Zucker
  • 3 Eier
  • 2 Eiweiß
  • 140 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 75 ml Glühwein 
  • für die Deko 100 g Puderzucker + ca. 2 EL Glühwein

Die Schokolade fein reiben und dabei immer auf die Finger achten! :) Die Eier trennen und die 5 Eiweiß steif schlagen, dabei 60 g Zucker einrieseln lassen.

Die Butter mit den anderen 60 g Zucker cremig schlagen, dann die drei Eigelb nacheinander hinzu geben und verrühren. Mehl, Backpulver, Zimt und Schokolade mischen. Die Mehlmischung, den Glühwein und den Eischnee abwechselnd unter den Teig rühren und auf die Förmchen verteilen.

Meine Sterne haben bei vorgeheizten 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten gebraucht, die Schweden-Förmchen 25 Minuten - ich denke mal, dass bei herkömmlichen Muffinförmchen 25 - 30 Minuten ausreichend sind. Da solltet Ihr sicherheitshalber eine Stäbchenprobe machen.

   

Nach dem Abkühlen den Puderzucker mit den restlichen 2 EL Glühwein zu einem dickflüssigen Guss verrühren und das Gebäck - in welcher Form auch immer - damit dekorieren.



Die Sternchenform werde ich sicher noch öfter benutzen. Panna Cotta oder Eis könnte ich mir darin auch super gut vorstellen. Vor allem hat man immer gleich eine Vertiefung für die Dekoration mit gebacken (oder gefrostet...). Ach seufz, ich finde die Sterne wirklich ganz entzückend. Irgendwie bin ich sowieso im Sternenrausch in diesem Jahr. Geht es Euch auch so?


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

9. Dezember 2014

Zu Gast auf zwei verschiedenen Blogs

Oh menno - bin ich heute verpeilt. Da habe ich mein ganzes Laminat geputzt und vor lauter Mitsingen bei der Weihnachts-CD falsch rum angefangen, sodass ich jetzt in der PC-Ecke gefangen bin, bis alles trocken ist. Ich will ja schließlich keine Fußstapfen auf dem frisch gewischten Boden haben.

Okay, man muss allem etwas Gutes abgewinnen können. Und so stelle ich Euch heute zwei Blogs vor, auf denen ich heute zeitgleich zu Gast bin. :)

Das erste ist die liebe Alexandra oder besser bekannt als die Schokoladenfee. Meine kleine Blogvorstellung findet Ihr dort: klick. Dort gibt es zwar kein neues Rezept von mir. Aber vielleicht interessiert den einen oder anderen von Euch doch meine Einstellung zu Weihnachten und Silvester. :)

Der zweite Blog ist der von Andrea: Foods made with love. Sie hatte mich über Instagram angeschrieben, ob ich nicht bei ihr zu Gast sein möchte. "Ja, ich will!" :-) Und mein altes Familienrezept für Spritzgebäck hat ihr so gut gefallen, dass sie es veröffentlicht hat - nur mit neuen Bildern. Auf meinem Blog findet sich das fast von Anfang an. Denn Adventszeit ohne Spritzgebäck geht bei uns gar nicht! Hier entlang zum Rezept bei Andrea - klick.

DANKE IHR ZWEI, DASS ICH BEI EUCH ZU GAST SEIN DURFTE!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

7. Dezember 2014

Rezension: "Feine Fest Gugl" und daraus Knusper-Erdnuss-Gugl

Ich darf Euch erneut ein Buch vorstellen, das mir der Südwest-Verlag - klick - freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. An dieser Stelle bereits mein herzliches Dankeschön dafür! Das Buch ist ja eigentlich auch schon weihnachtlich - aber so richtig weihnachtlich wird es dann ab der kommenden Woche endlich auf meinem Blog! Meine Güte, so spät war ich noch nie dran.

Wie bei mir immer - zuerst mal einen Blick rein in das Buch:


Was schreibt der Verlag dazu?

Chalwa Heigl
Feine FestGugl
Weihnachtliche Backideen für kleine Gugelhupfe
Mit 25 Geschenkschachteln und 48 Glückskärtchen
Gebundenes Buch, Pappband, 64 Seiten
20,3 x 20,3 cm
ISBN: 978-3-517-09306-2
12,99 €

Guglige Weihnachten - Feine Rezept- und Geschenkideen aus der Guglwerkstatt

Das neue Gugl-Set "Feine Fest-Gugl" von Chalwa Heigl - bestehend aus einem Buch und 24 Geschenkschachteln und 48 Glückskärtchen - enthält viele kreative Ideen für die Adventszeit. Im Buch enthalten sind vielfältige Rezepte wie klassische Kuchenideen, raffinierte Schokovariationen und pfiffige Minikuchen für Kinder jeden Alters. Überraschende Ideen für Gugl-Kerzen oder Gugl-Pralinen ergänzen die Sammlung. Und aus den 24 Geschenkschachteln und 48 Glückskärtchen, die dem Set beiliegen, entstehen im Nu ein individueller Gugl-Adventskalender bzw. einzigartige Geschenke.

Die Autorin:
Chalwa Heigl entdeckte, dass zwischen Praline und Kuchen Platz für einen neuen riesigen Genuss ist - und hat den kleinen Gugl erfunden. So hat Chalwa zum ersten Mal etwas verkleinert, denn vor dem kleinen Glück machte sie in ihrer PR- und Eventagentur andere Marken groß. Weitere Informationen unter www.dergugl.de

Was sage ich dazu?

Das Gugl-Buch kommt ohne die klassische pinke Form daher - aber das ist in meinem Fall nicht schlimm, da ich diese bereits habe. Vom Format her ist das Buch genau wie seine Vorgänger: quadratisch und praktisch. Die Bilder sind wieder ganz zauberhaft. Da kann man sich kaum entscheiden, was man zuerst machen soll. Gebacken habe ich in der Form ja schon oft, so stand für mich fest, dass ich mich an "Pralinen-Gugl" versuchen wollte.

Ausgesucht habe ich dann für Euch die

PralinenGugl Knusper-Erdnuss

Ihr braucht für 18 Stück neben der Backform aus Silikon:


  • 200 g Vollmilchschokolade
  • 2 TL Erdnusscreme
  • 200 Schokolinsen mit Erdnussfüllung (m&m zum Beispiel)

Die Schokolade mit der Erdnusscreme über einem Wasserbad schmelzen. Die Schoko-Erdnüsse im Mixer klein hacken (beim nächsten Mal mache ich meine noch ein bisschen kleiner, damit sie sich besser in die Förmchen spritzen lassen) und mit der geschmolzenen Schoko-Erdnuss-Masse schnell vermischen, damit die Stückchen möglichst nicht schmelzen.

In die Silikonförmchen füllen und im Kühlschrank 60 Minuten fest werden lassen. Vorsichtig aus der Form lösen und - wenn Ihr wollt - in die kleinen Schachteln zum Verschenken geben. Ihr könnt sie natürlich auch sofort vernaschen. :-)

Wie gesagt, meine Erdnüsse waren noch zu grob. Entsprechend sind meine Gugl nicht perfekt geworden von der Form her. Die Masse ließ sich einfach nur schwer glatt in die Förmchen spritzen. Aber dem Geschmack hat das keinen Abbruch getan.

Ich habe meine bei den Lehrern auf der Arbeit als kleine Überraschung verteilt und habe nur Lob dafür bekommen! Eins konnte ich auch für mich sichern und probieren. Yummy.



Die Rezension schreibe ich freiwillig und ohne Vergütung nach meinem besten Wissen und Gewissen. Sie spiegelt nur meine persönliche Meinung wieder.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

5. Dezember 2014

Eine Torte und Muffins zum 9. Geburtstag

Heute habe ich eine Torte und Muffins für Euch, die ich für ein Mädel zum 9. Geburtstag gemacht habe. Erschwerend kam hinzu, dass ich alle Zutaten grammgenau abwiegen und notieren musste, da die Kleine Diabetikerin ist. Von daher habe ich leider vergessen, die Rezepte nochmals für Euch mitzuschreiben. Der Zettel, den ich hatte, ist mit den Muffins und der Torte bei der Mama gelandet. Beim Kuchen habe ich alles im Kopf - nur die Muffins fehlen hier rezeptmäßig.

Bei dem Kuchen handelt es sich aber ganz normal um den Wunderteig aus

  • 4 Eiern
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Sonnenblumenöl
  • 200 ml Milch
  • 300 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Das habe ich schon so oft gepostet, Ihr könnt es sicher nicht mehr sehen. Einfach Eier und Zucker schaumig rühren, Flüssigkeiten dazu, Mehl und Backpulver mischen und unterrühren. Das ganze bei 180 Grad Ober-Unterhitze für ca. 50 Minuten in einer Form von 24 cm Durchmesser backen.

Für die Buttercreme habe ich aus

  • 400 ml Milch
  • 60 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver zum Kochen
einen Pudding gekocht. Den heißen Pudding sofort mit Frischhaltefolie bedecken (direkt auf den Pudding und nicht über die Schüssel), so bildet sich beim Abkühlen keine Haut. Den abgekühlten Pudding habe ich mit einem Paket zimmerwarmer Butter zu einer Buttercreme verrührt.

Da die Buttercreme nicht fondanttauglich ist, habe ich nach der Tortentante meinen Kuchen fondanttauglich gemacht. So wird er zwar vom Durchmesser kleiner (aber ich wollte eh nur einen 20 cm-Kuchen haben), aber dafür wunderbar hoch.

Bei der Deko sollten es zwei Digi-Birds sein. Das kannte ich nun noch nicht, also schnell Herrn Google nach Bildern befragt. Meine Vögelchen sind nur etwas magerer geworden als die Vorlagenbilder. Aber ansonsten bin ich sehr zufrieden.


   

Bei den Muffins sollten es nun gedruckte Aufleger zum Thema Zirkus sein. Und das ist daraus geworden:

   


Ich liebe meinen Drucker einfach. So schnell hat man ganz individuelle Dekorationen, die man absolut frei gestalten kann. Solltet Ihr mal einen Ausdruck brauchen, dürft Ihr Euch gerne rechtzeitig vorher an mich wenden. :-)

Und wie gefallen Euch Torte und Muffins?


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

3. Dezember 2014

Marmorcupcakes für die Schwiegereltern

Regelmäßig spätestens alle fünf Wochen kommen meine Schwiegermutter und ihr Mann zu Besuch und gleichzeitig auch zum Haare schneiden. Ich versuche, dann immer zumindest eine Kleinigkeit zu backen. So auch dieses Mal. Obwohl das Rezept ganz leicht ist und die Cupcakes ratzfatz auf dem Tisch stehen.

Ihr braucht für 12 Cupcakes:

  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Rapsöl
  • 100 ml Milch
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 TL Kakaopulver
  • 2 Becher Schlagsahne
  • 2 Päckchen Gebäckcreme Schokolade von Dr. Oetker
  • etwas weiße Raspelschokolade

Die Eier mit dem Zucker schön schaumig schlagen - je länger umso besser. Dann Öl und Milch dazu gießen und unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und kurz unter den Teig arbeiten.

Eine Muffinform mit 12 Förmchen auslegen. Ich habe dafür wieder meine geliebten Tulipförmchen verwendet. Die stelle ich im Ofen jedoch eine Schiene tiefer als mittig. Sonst verkokeln mir immer die Spitzen vom Papier.

Die Förmchen mit ca. 2 EL Teig füllen, dann unter den restlichen Teig den Kakao rühren. Auf jeden hellen Teig eine knappen Löffel dunklen geben. Der verteilt sich ganz von selbst im hellen Teig. Man braucht nicht mit einer Gabel durch zu fahren oder ähnliches.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze die Küchlein für ca. 20 bis 25 Minuten backen und anschließend gut abkühlen lassen. An der kalten Luft draußen dauert das gar nicht mehr so lange. 

Für die Creme die Sahne kurz anschlagen und dann das Cremepulver dazu geben. Steif schlagen und mit einer großen Lochtülle auf den Cupcakes verteilen. Zur Dekoration habe ich noch ein paar Raspel weiße Schokolade darauf verteilt. Und schon sind die Cupcakes fertig. 

Mit Abkühlen dauert es echt nicht länger als 1,5 Stunden. Wenn das kein flottes Gebäck ist...

   

Die Creme kann man auch gut mit einem Becher Sahne und 200 g Frischkäse machen. Auch dafür die Sahne anschlagen, Frischkäse unterrühren, Pulver dazu geben und steif schlagen. Das schmeckt auch sehr lecker und ist eine schnelle zweite Variante, die ich besonders lecker bei der Creme mit Zitronengeschmack finde. Die habe ich auch noch in meinem Vorratsschrank. Wir sind halt gut eingedeckt worden beim Bloggerworkshop von Dr. Oetker im Frühjahr - klick

Und wenn es mal schnell gehen soll, habe ich kein Problem damit, mit solchen Helferlein zu arbeiten. Nur schmecken sollte es schon. :) Obwohl ich viel häufiger alles selbst zubereite. Wie steht Ihr zu solchen Produkten?


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure