31. Dezember 2015

Ein Blick zurück auf meine #Foodblogbilanz2015

Als ich bei Facebook einen Aufruf für die Aktion #Foodblogbilanz2015 gesehen habe, den Sina - klick - dort gepostet hatte, dachte ich, dass ich das auch mal versuchen werde. Sozusagen meiner eigener kleiner Rückblick auf das Jahr 2015. Und vielleicht habt Ihr ja Spaß beim Lesen. Vorgegeben waren 8 Fragen, die ich gerne beantworten möchte.

Frage 1:
Was war 2015 Dein erfolgreichster Blogartikel?

Wie definiert sich der erfolgreichste Blogartikel? Wenn es um die Aufrufe geht, dann führt dort in 2015 unangefochten das Rezept für meine Käsebrötchen - klick. So oft wurde auch kein anderes Rezept von mir nachgebacken. Das konnte ich besonders gut über Instagram nachverfolgen, wo immer wieder Bilder davon auftauchten, auf denen ich verlinkt war.



Frage 2:
Welche drei Deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben Dir persönlich am meisten bedeutet?

Puh, das ist echt schwer. Denn jeder einzelne Post liegt mir sehr am Herzen! Und wenn etwas nicht klappt oder nicht schmeckt, kommt es auch nicht auf meinem Blog. Am längsten getüftelt habe ich an diesen Keksen, da ich eine ganz bestimmt Vorstellung von ihnen im Kopf hatte - Ikea sei Dank. Das Rezept, das letztlich dabei raus gekommen ist, findet Ihr hier: Klick.

30. Dezember 2015

Zu Gast bei Jessmynes Bakery mit Schokoladen-Kirsch-Gugelhupf

Heute gehe ich mal blogtechnisch wieder fremd. Für das Rezept müsst Ihr zu Jasmin rüber huschen - klick. Hier gibt es nur einen kleinen Appetithappen vom leckeren Gugelhupf mit Kirschen und Schokolade.



In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

22. Dezember 2015

Olaf präsentiert: Schokocrossies selbst gemacht

Ich muss ehrlich sagen, dass ich die "originalen" Schokocrossies schon ewig nicht mehr gegessen habe. Als ich zuletzt bei meiner Besten zu Besuch war, hatte sie eine Schachtel voll selbst gemachter von ihrer Mutter da. Einmal probiert - auf's Neue verführt.

Und da sie so einfach zu machen sind, will ich Euch das Rezept aus 3 Zutaten nicht vorenthalten.

Ihr braucht für ca. 75 Stück (je nach Größe):

  • 400 g Schokolade (egal ob dunkel, hell oder weiß)
  • 1 TL neutrales Öl (Raps- oder Sonnenblumenöl zum Beispiel)
  • 250 g Cornflakes
Die Schokolade hacken oder grob reiben. Zusammen mit dem Öl in einem Topf auf kleiner Temperatur schmelzen.

Die Cornflakes mit den Händen grob zerbröseln und zur Schokolade geben. Alles mit einem Löffel gut vermischen. Dabei die Flakes weiter etwas zerdrücken. Dann hat man hinterher nicht ganz so grobe Crossies.

Mit einem Teelöffel entweder kleine Häufchen auf ein Backblech mit Backpapier geben. Oder - wie ich - die Masse in Pralinenhülsen geben und kalt stellen. Was im Winter immer gut draußen auf der Fensterbank geht. Denn ein ganzes Backblech nimmt doch sehr viel Platz im Kühlschrank ein.

     

Olaf findet die Schokocrossies auch sehr lecker. Ich finde, er hat um die Hüften herum schon etwas zugenommen. :-)

     

Da dieses mein letzter Post vor Weihnachten sein wird, möchte ich es nicht versäumen, Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches neues Jahr zu wünschen! Genießt die Tage und macht Euch nicht zu viel Stress!


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

18. Dezember 2015

Adventskalender bei Sweet Pie: Haferflockenplätzchen

Heute stelle ich Euch ein Rezept vor, das bei der lieben Nadine das heutige Türchen ihres virtuellen Adventskalenders füllt: Haferflockenplätzchen!

Die Idee dazu stammt von Ikea - denn früher gab es dort ziemlich ähnliche Plätzchen, die ich heiß und innig geliebt habe. Seit ein paar Jahren gibt es die dicken Haferflockenkekse mit Glasur dort leider nicht mehr. Aber immer wieder muss ich im Shop danach schauen, wenn ich bei Ikea bin. So kann das eigentlich nicht weitergehen. Also: Selbst ist die Frau! Und da doppelte Frauenpower noch besser ist, sollte Nadine diese Plätzchen für ihren Adventskalender bekommen. Leider nur virtuell - tut mir leid, Nadine!


Ihr braucht für drei Backbleche voll (ca. 80 Plätzchen):

  • 150 g weiche Butter
  • 150 g braunen Zucker
  • 5 Tropfen Rum-Aroma
  • 2 Eier
  • 200 g Haferflocken (zart)
  • 150 g gemahlene Mandeln
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 50 g Zartbitterschokolade
  • 1 TL Öl
Die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Die Eier einzeln gründlich unterrühren, dann das Aroma. Die Haferflocken mit den Mandeln und dem Backpulver in einer zweiten Schüssel mischen. Gut 3/4 davon zum Teig geben und auf mittlerer Stufe unterrühren. Die restlichen Haferflocken  und Mandeln von Hand unterkneten - entweder in der Schüssel oder auf einer bemehlten Arbeitsfläche.

Den Teig zu 2 Rollen von ca. 30 cm Länge formen, dicht in Frischhaltefolie wickeln und über Nacht im Kühlschrank parken. 

Am nächsten Tag dann die Rollen nacheinander aus dem Kühlschrank holen und in ca. 5 - 7 mm dicke Scheiben schneiden. Das geht am besten mit einem Sagemesser. Dabei die Teigrolle immer wieder drehen, damit die Scheiben halbwegs rund bleiben. Notfalls müsst Ihr die Plätzchen von Hand nachformen.

Auf drei Backbleche verteilen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze (vorgeheizt) 12 Minuten backen. Auf den Blechen auskühlen lassen.

Die Schokolade grob hacken und mit dem Öl zusammen in einem Topf bei kleiner Temperatur schmelzen. Mit einem Löffel die Glasur über die erkalteten Plätzchen sprenkeln.

     

     


Für das Gewinnspiel bei Nadine solltet Ihr Euch meine Bilder ganz genau anschauen - nur so als kleiner Tipp. Und natürlich auch die anderen Bilder dieser Woche. Morgen z. B. ist Henriette dran - klick. Gestern war es Janina - Klick.

Ihr könnt dem Kalender aber auch direkt bei Nadine folgen. Dazu klickt einfach auf das folgende Bild:


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

15. Dezember 2015

Buchrezension: "Liebevolle Geschenke aus der Küche" und daraus Schokoladenaufstrich

Gerade in der Weihnachtszeit verschenke ich sehr gerne selbst gemachte Sachen. Zumal sie immer super ankommen! So hat es mich sehr gefreut, als ich vom Bassermann-Verlag - klick - das Buch "Liebevolle Geschenke aus der Küche" kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen habe. Ein herzliches DANKESCHÖN schon an dieser Stelle dafür.

Eine kleine Vorschau, was ich daraus gemacht habe, soll ich das Lesen über das Buch verkürzen! :) Einfach ein Genuss dieser Schokoladenaufstrich auf einem frischen Brot oder Brötchen.

13. Dezember 2015

Zu Gast bei Sugarprincess Yuschka mit einer Zimttorte mit Äpfeln ohne Backen

Für das heutige Rezept müsst Ihr zu Yuschka rüber huschen: KLICK. Aber ich verspreche Euch, es lohnt sich. Und der Backofen bleibt sogar ausnahmsweise einmal kalt!

Zwei Bildchen möchte ich Euch aber trotzdem nicht vorenthalten.

     

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

10. Dezember 2015

Buchrezension: "Meine kleine Naschboutique" und daraus Schokoladentrüffel

"Meine kleine Naschboutique" - wie toll das schon klingt! Bei einem solchen Titel werde ich einfach schwach. Umso größer meine Freude, dass ich das Buch kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen habe. An dieser Stelle herzlichen Dank an den Bassermann-Verlag - klick - dafür.

Als Appetithäppchen für Euch schon mal ein Bild, was ich daraus nachgemacht habe:


8. Dezember 2015

Olaf präsentiert: Snowcaps

Ein ähnliches Rezept wie heute habe ich Euch schon einmal vorgestellt - Klick. Aber hey, man sollte doch immer Vergleichsmöglichkeiten haben, oder? Also habe ich beim Blättern in einem meiner neuen Bücher das heutige Rezept für Snowcaps gefunden und dachte gleich an den ersten Versuch. Die waren so lecker - das wollte ich wieder haben.

Also habe ich das neue Rezept getestet und ausgiebig probiert. Und was soll ich sagen?? Sie schmecken beide einfach himmlisch. Eine Mischung aus Brownie und Cookie. Diesmal pasend zur Weihnachtszeit mit einer Zimt-Note. Ein Traum!!!

Normalerweise bin ich ja immer ein Freund von deutschen Namen für meine Kreationen. Aber nun gut, die Leckerchen heißen im Buch "Snowcaps" - also bleiben sie auch hier auf meinem Blog beim gleichen Namen.

Ihr braucht für ca. 20 Stück:

  • 100 g hochwertige Zartbitterschokolade (70 % Kakaoanteil)
  • 40 g Butter
  • 2 Eier
  • 60 g feiner Zucker
  • 120 g Mehl
  • 1 gehäufter EL Kakaopulver
  • 1/ TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • Mark einer Vanilleschote
  • 50 g Puderzucker zum Wälzen

3. Dezember 2015

Buchrezension: "Das große Backen" und daraus Giftaler Kipferl

Heute möchte ich Euch wieder einmal ein Buch vorstellen. Vielleicht haben einige von Euch "Das große Backen" auf Sat1 gesehen? Genau um das Buch der Siegerin Monika geht es heute.

Und als kleine Vorschau zeige ich Euch zuerst einmal, was ich daraus gebacken habe. Damit es endlich weihnachtlich auf meinem Blog wird!!!

Giftaler Kipferl sind es geworden. So heißen sie zumindest im Buch. Für mich sind und es bleiben es wohl eher Vanillekipferl. Hihi.

Das Buch wurde mir kostenlos von CulinartMedia - klick -  zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle lieben Dank dafür!

Aber lasst uns doch einmal gemeinsam in das Buch hineinschauen.

1. Dezember 2015

Milchmädchentorte im hübschen Gewand

Jedes Jahr am 24.11. bekommt meine beste Freundin zum Geburtstag eine Milchmädchentorte - und immer schaut sie anders aus. Ihr glaubt mir nicht? Dann schaut mal hier und hier. Okay, eine Torte habe ich damals vergessen, hier online zu stellen: Milchmädchentorte mit Ganache und einer rot-grünen Eule oben drauf. Immerhin findet Ihr in der Rubrik "Motivtorten" (oben in der Navigationsleiste) ein Bild von dieser Torte.

Dieses Jahr war es also wieder so weit. Für große Fondantdeko blieb mir wegen der neuen Arbeitsstätte keine Zeit. Also habe ich mit Schokolade und Smarties dekoriert.

Blöd nur, wenn man morgens früh dann feststellt, dass genau 7 lila Smarties fehlen und man schnell noch mal in den Supermarkt muss, um die 4. Rolle zu kaufen. Eigentlich dachte ich, dass bei drei Rollen von allen Farben genug dabei wäre... Über die vielen Reste der Smarties haben sich dann mein Sohn und mein Patenkind gefreut.