26. Februar 2016

Buchrezension "Christina macht was" und daraus Versunkene Apfeltarte

Meine Leidenschaft für Backbücher habt Ihr ja ganz bestimmt schon mitbekommen. Wenn dann auch noch Menschen Bücher rausbringen, die ich persönlich kennenlernen durfte, dann macht mich das ganz besonders neugierig. So auch bei Christina von "Christina macht was" - klick. Deshalb danke ich bereits an dieser Stelle dem Thorbecke-Verlag - klick - für die Überlassung eines Rezensionsexemplares.

Bei dem Buch handelt es sich nicht um ein reines Backbuch. Aber - zu meinem Blück - ist das Thema Backen sehr ausgiebig vertreten, wobei mich die anderen Rezepte aus der vegetarischen Küche auch sehr reizen. Ich lebe zwar nicht vegetarisch, aber bei uns kommt bei weitem nicht jeden Tag Fleisch auf den Tisch. Da bin ich froh für jede fleischfreie Anregung.

20. Februar 2016

Nach langer Zeit mal wieder eine Motivtorte zum Geburtstag

Es ist schon länger her, dass ich eine Motivtorte gemacht habe. Aber heute war es wieder so weit. Eine Torte für Steffi sollte es sein. Da aber mein Schwiegervater immer noch im Krankenhaus liegt und ich somit nicht gar so viel Zeit für aufwändige Vorbereitungen hatte, ist die Torte eher schlicht geworden. Hier könnt Ihr Steffis Torte vom vergangenen Jahr sehen: Klick.

Das Highlight auf der diesjährigen Torte war ein Bild von Steffis beiden Ponys. Deshalb auch das restliche Design: grün für den Rasen, ein Zaun und - das gehört ja zum Geburtstag - ein paar Blümchen.


Innen sah die Torte genauso aus wie im letzten Jahr: Mein Basisrezept in 1,5facher Menge und als Füllung Erdbeer-Mascarpone-Creme. Gebacken habe ich wieder in der Form aus dem Beitrag der Füllung. So ist die Torte gleich fondanttauglich und braucht nur noch eine Ganache als Kleber für den Fondant.


Liebe Steffi, nachträglich alles Liebe und vor allem gute Besserung!!! Werd schnell wieder gesund.


In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

16. Februar 2016

Buchrezension "Brote einfach handgemacht" und daraus ein No-Knead-Bread mit Dinkel-Vollkornmehl

Ich hatte mir ja als festen Vorsatz für dieses Jahr vorgenommen, öfter mal mein Brot selbst zu backen. Da kam die Anfrage vom Edel-Verlag - klick - genau richtig, ob ich ein Buch über "No Knead Bread" rezensieren möchte. An dieser Stelle vorab ein herzliches Dankeschön für die kostenlose Überlassung eines Exemplares. Für die Neugierigen: Das habe ich aus dem Buch ausprobiert:


Wollt Ihr mit mir in das Buch schauen??


12. Februar 2016

Espresso-Cookies nach Cynthia Barcomi

Was soll man tun, wenn man ganz argen Cookie-Hunger hat? Genau - ran an den Herd. Die heutigen Cookies spuken mir schon lange im Kopf herum; jetzt waren sie fällig! Und sie sind sooo lecker. Ich kann sie Euch nur ans ♥ legen.

Ihr braucht für ca. 24 Cookies:

  • 150 g Zartbitterschokolade, in Stücke gebrochen
  • 125 g Butter
  • 1 EL Instant-Espressopulver
  • 210 g Mehl
  • 60 g Kakaopulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 75 g Muscovadozucker
  • 100 g weiße Schokolade, grob behackt
  • 100 g Vollmilchschokolade, grob gehackt

Die Zartbitterschokolade mit der Butter und dem Espressopulver in einen Topf geben und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Zur Seite stellen, damit die Masse etwas abkühlt.

Mehl, Kakao, Natron, Backpulver und Salz in einer Schüssel miteinander vermischen. 

Die Eier mit den beiden Zuckersorten einige Minuten cremig aufschlagen. Dann die Schokolade-Butter-Mischung dazu geben und verrühren. Die Mehl-Mischung nach und nach dazu geben und nur so lange weiterrühren, bis alles gut vermengt ist. Dann die gehackte Schokolade dazu geben und kurz untermischen. Nicht zu lange rühren. Der Teig ist jetzt ziemlich weich, was richtig ist. Mit der Zeit wird er etwas fester. 

Ich habe den Teig einfach 10 Minuten ruhen lassen, dann war er perfekt. Mit einem Teelöffel oder Eisportionierer (oder wie ich mit den Händen) 24 Kugeln auf drei Backbleche verteilen. die Oberfläche etwas flach drücken. Auf genug Abstand achten, da die Cookies auseinander laufen.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad Ober-/Unterhitze die Cookies 10 Minuten backen. Anschließend mindestens 10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen, da die Cookies frisch aus dem Ofen sehr weich sind. Erst danach vom Blech nehmen und auf einem Gitter komplett erkalten lassen. 

Die Cookies sind so genial lecker - ein bisschen wie Brownies! 


Vorsicht: SUCHTGEFAHR!!!

In diesem Sinne: "Cake it easy", Eure

7. Februar 2016

Buchrezension "Gefüllte Mini-Gugelhupfe" und daraus Gugelhupf mit Schokoladenkern

Heute stelle ich Euch wieder ein Buch vor - ich habe einfach zu viele tolle Bücher hier, die ich Euch unbedingt vorstellen möchte!!! Vorab ein Dankeschön an Bassermann Inspiration - klick - für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

Da ich weiß, dass meine Rezensionen immer etwas länger sind, zeige ich Euch als kleines Appetithäppchen quasi schon mal vorab, was ich daraus nachgemacht habe: